Herzlich Willkommen auf der Homepage von UH KN!

Die 1. Mannschaft doppelt sensationell nach und gewinnt die beiden Derbys gegen die erst platzierten Oensinger und die aus der 2. Liga abgestiegenen Boninger.
Vielen Dank an die zahlreichen Zuschauer die uns vor Ort unterstützt haben.

4. Meisterschaftsrunde 1. Mannschaft

Am Sonntag, 04. Dezember 2016 stand für die 1. Mannschaft bereits Spiel 7 und 8 der aktuellen Saison auf dem Programm. Im ersten Spiel des Tages kam es zum Derby gegen die SC Oensingen Lions. Das zweite Spiel bestritten die Gäuer gegen die Hurricanes aus Boningen.

Der Trainer-Staff bereitete die Mannschaft optimal auf die Partie im Revier der Löwen im Sportzentrum Oensingen vor. Über zweieinhalb Jahr liegt das letzte Aufeinandertreffen der beiden Teams zurück. Die Lions gewannen damals das Spiel mit 6:3 und feierten zugleich den Gruppensieg und den Aufstieg in die 3. Liga. Wiedergutmachung war also angesagt.

Weiterlesen

3. Meisterschaftsrunde 2. Mannschaft

Im Vorfeld dieser Runde überschlugen sich die Ereignisse. Headcoach Leuenberger fällt aus, Bürgi muss an der Seitenlinie Platz nehmen und zum Schluss wird noch ein Passivmitglied reaktiviert. Doch eines nach dem anderen…

Etwa eine Woche nach der letzten Runde, in der die Gäuer die vierte Niederlage in Folge eingefahren hatten, machte Headcoach Leuenberger die Versprechung, wenn seine Männer in den nächsten sechs Spielen mindestens sechs Punkte holen, wird er an der Heimrunde im Anzug auflaufen. Getrieben von seiner Mannschaft setzt er sogar noch einen drauf! Pro mehr gewonnen Punkt, kommt etwas dazu, sei das eine Krawatte, ein Zylinder, man darf gespannt sein. Wenn das nicht genug Motivation ist, was hilft dann noch?!

Trotz all der Motivation muss der UH-KN noch einen Wehrmutstropfen hinnehmen, Bürgi erleidet ein Supinationstrauma am Ligamentum fibulotalare anterius, für die nicht-Mediziner unter euch: Er ist umgeknickt, riss sich die Bänder und fällt somit mehrere Wochen aus. Natürlich muss Bürgi irgendwie ersetzt werden und Leuenberger kontert diesen Schicksalsschlag mit einem Geniestreich. Er holt David Heini Horath aus seinem Ruhestand! Für die wenigen, die bei Horath nicht sofort an seine sagenhafte Tore und seine heroischen Rettungsaktionen denken: „Hösi“, wie er liebevoll von seinen Fans genannt wird, spielte letzte Saison noch bei unserer ersten Mannschaft, wollte sich dann jedoch auf seine Karriere konzentrieren und gab seinen Rücktritt bekannt. Doch er kehrte zurück, Leuenberger sei Dank!

Ach da war ja noch was… Einen weiteren Ausfall mussten die Kestenholz-Niederbuchsiter kurz vor der Runde noch hinnehmen. Headcoach lag mit einem mulmigen Magen und Kopfschmerzen flach. Dabei appelliert er doch immer an eine seriöse Rundenvorbereitung, naja. Studer, der Trainer der bisher ein wenig erfolgreicheren ersten Mannschaft, vertrat Leuenberger an der Seitenlinie. Trotz der turbulenten Tage vor dieser Runde sind die Gäuer äusserst gewillt, heute einen Schritt näher an Leuenberger im Anzug zu kommen.

UH Kestenholz-Niederbuchsiten II vs. Unihockey Schüpfheim II

Nie in unserer Zeit als Schreiberlinge im Diensten des UH-KN hätten wir daran gedacht das Wort „Kellerduell“ jemals in einen unserer Beiträge zu integrieren. Doch heute ist es soweit und wir hoffen schwer, dass es sich dabei um eine Ausnahme handelt!

Wie auch Leuenberger fordert Interimscoach Studer einen gepflegten Spielaufbau und zwar von Anfang an. Und auch wie bei Leuenberger kassieren wir das erste Tor. Am Trainer scheint es also zu Beginn nicht zu liegen. Nach diesem Tor folgte eine Überzahlsituation für die Gäuer, doch man weiss diese nicht auszunutzen. Erst im Nachhinein netzt Ackermann, der seinem eigenen Schuss energisch nachgeht, zum Ausgleich. Dieser Treffer scheint Kräfte und insbesondere Wille entfesselt zu haben, die seit Beginn der Saison fehlten. Der Rückkehrer Horath kann sich nach einem Pass von Flury durchsetzen und trifft zum gefühlt ersten Mal diese Saison zur Führung. Kurze Zeit später erhöht Uebelhard zum 3:1. Völlig entfesselt spielen die Gäuer drauf los und plötzlich scheint es zu funktionieren, Ackermann spielt auf den freigelaufenen Häfeli und der erhöht weiter zum 4:1. Diese Kombination geht auch anders, Häfeli auf Ackermann und plötzlich steht es 5:1. Die Fans, die die Mannschaft auch nach den Eröffnungsniederlagen lautstark mit Gesängen begleitet, werden endlich belohnt. Die Schüpfheimer wollen reagieren und nehmen gegen Ende der ersten Halbzeit ein Timeout. Man merkt natürlich sofort, dass sie den Gäuern damit den Wind aus den Segeln nehmen möchten. Was ihnen leider auch gelingt, sie kommen auf 5:2 ran und erhalten sogar noch eine Überzahlsituation, weil sich Ackermann nicht anders als mit einem Stockschlag zu helfen weiss. Doch bis zur Pause hält man dicht und geht, Überraschung, mit einem 5:2 in die zweite Hälfte.

Die zweite Halbzeit startet wie die erste aufgehört hat. Horath gerät in ein Handgemenge mit dem Gegner und beide werden mit einer 2-Minuten-Strafe bestraft. Entgegen den allgemein bekannten Regeln lässt der Schiedsrichter allerdings weiterhin drei gegen drei Feldspieler spielen. Wer Uebelhard kennt, der weiss, dass er immer für ein Tor gut ist. Nach einer sauberen Balleroberung tankt er sich auf der Seite durch und bringt den Ball im Tor unter. Die zweite Hälfte verläuft nach diesem Tor relativ ruhig, es gibt deutlich weniger Torschüsse auf beiden Seiten. Doch die Gäuer kommen noch einmal in den Genuss einer Überzahlsituation. Die zweite Linie versucht die Abwehr zum siebten Mal in diesem Spiel zu knacken. Ackermann spielt den Ball auf Perriard, der legt ihn gekonnt in die Mitte und da steht Ingold und schiebt denn Ball ein als hätte er nie etwas anderes gemacht. Zum Abschluss darf sich auch Flury noch einmal auf der Strafbank ausruhen. Abschliessend lässt sich sagen, dass die Gäuer ein schnelles, intensives, hochstehendes Spiel – wahrscheinlich war es sogar ligaweit das beste der laufenden Meisterschaft – mit 7:2 gewonnen haben.

Studer auf die Frage, warum die zweite Mannschaft erst jetzt die ersten zwei Punkte nach Hause bringen konnten:

«Die 2. Mannschaft hat das gleiche Problem wie ein alter Dieselmotor. Sie brauchen eine längere Aufwärmphase um Betriebstemperatur zu erreichen.»

 

 UHC Pinguin Schötz vs. Unihockey Kestenholz-Niederbuchsiten II

Man muss kein Sportexperte sein um zu sehen wie motiviert die Kestenholz-Niederbuchsitener im zweiten Spiel sind. Das macht ja richtig Spass beim Zuschauen! Am Anfang ist es insbesondere die zweite Linie mit Häfeli, der heute die Mannschaft zusätzlich unterstützt, die den Pinguinen ordentlich Feuer unter dem Hintern machen. Bereits in den Anfangsminuten vergibt aber Ackermann zwei Topchancen und auch Häfeli trifft nur den Torrahmen. Doch wie sagt man so schön: Wer seine Chancen nicht nutzt… Doch nichts da! Hürlimann legt einen mirakulösen Save hin und im direkten Gegenzug legt Uebelhard auf Grütter auf und der erzielt das hochverdiente 1:0. Die ersten zehn Minuten der ersten Halbzeit wird regelrecht durch die Gäuer dominiert, doch an der Chancenverwertung müssen sie arbeiten. Auch die erste und die dritte Linie vergeben weitere Grosschancen. Die Pinguine wirken zwar sehr dynamisch, aber der UHKN steht sehr sicher und legt ein diszipliniertes Abwehrverhalten an den Tag. Von Zeit zu Zeit kommen jedoch auch sie zu Chancen, aber Hürlimann scheint heute einfach nicht zu überwinden. Bärenstark! Aber das vorhin erwähnte Zitat zeigt dann doch, warum es so oft verwendet wird. Nach einem klaren Stockschlag, der nicht geahndet wurde können die Pinguine aus Schötz den Ausgleich erzielen. Die Teams trennen sich also mit einem 1:1 in die Pause, ein Ergebnis das nur auf die ungenügende Chancenverwertung zurückzuführen ist. Von ganzen 19 Schüssen auf den Kasten der Pinguine konnte nur einer verwertet werden. Studer meldet sich folgendermassen zur ersten Halbzeit:

«Wir haben die Chancenverwertung nicht verwertet.»

Diese Worte scheinen die Gäuer, in Person von Horath, jedoch nicht ernst genommen zu haben. Bereits in der ersten Minute der zweiten Halbzeit verpasste er die erneute Führung. Die Intensität nimmt sichtlich zu. Stockschläge hier, Checks dort, Jäggis Brille irgendwo und wütende Schreie vom Captain Flury überall. Nur der Schiedsrichter schien das Ganze ruhige anzugehen. All das spiegelt sich auch im Spiel wieder, es gibt viel weniger Torszenen und wenn es zu Schüssen kommt, sind diese aus der Ferne. Meistens sind diese harmlos, aber manchmal finden sie auch den Weg ins Tor. Wie beim 1:2 für die Pinguine, da bleibt Hürlimann nur das nachschauen. Aber die Gäuer lassen sich nicht unterkriegen und können prompt reagieren. Jäggi, der für den angeschlagenen Flury ins Spiel gekommen ist, spielt zu Horath, der zieht an der Bande nach vorne und gleicht erneut aus. Dann geht es weiter wie vorhin erwähnt. Beide Teams wollen durch den Kampf die Führung erzwingen. Die Pinguine scheinen es aber doch ein bisschen mehr zu wollen, nach einer unübersichtlichen Aktion vor Hürlimanns Tor landet der Ball plötzlich im Netz. Nur wenige Momente später zappelt der Ball schon wieder hinter unserem Torwart. Hürlimann hat heute einen schweren Stand, trotz unzähligen Grosschancen, wir reden dabei von insgesamt 38 Saves (!), muss seine Mannschaft wieder einem Zwei-Tore-Rückstand hinterherlaufen. Studer reagiert! Er stellt auf zwei Linien um und will wenigstens noch einen Punkt holen. Die Gäuer versuchen in den letzten Minuten noch einmal alles, schmeissen alles nach vorne, doch ohne Erfolg. Nach einer starken Leistung über beide Spiele muss man sich trotzdem geschlagen geben. Schlussendlich fehlte es an der Chancenverwertung und in der zweiten Hälfte des zweiten Spiels an der fehlerhaften Defensivleistung. Insbesondere die zweite Linie wirkt instabil, mit Häfeli haben sie zwar offensiv eine Verstärkung erhalten, aber hinten fehlt Bürgi ungemein. Doch am Ende des Tages muss man sagen, dass wir heute die mit Abstand stärkste Leistung des Unihockey Kestenholz-Niederbuchsiten gesehen und wir hoffen, dass wir das in den kommenden Monaten öfters zu sehen bekommen.

Trotz den heutigen beiden Spielen bleiben Fragen. Zwar war die Leistung über weite Strecken überzeugend, doch heute stand auch Studer an der Seitenlinie. Viele Anhänger und auch Experten fragen sich, ob Leuenberger wirklich noch der richtige Coach für die Mannschaft ist. Der Sportchef, Kevin von Arx, äusserte sich folgendermassen zu der Personalie Leuenberger:

«Think Big, sagen die Nordamerikaner. Am Anfang des Erfolges steht der Glaube daran, etwas erreichen zu können. Diese Einstellung ist die Voraussetzung für den Erfolg. Aber es braucht Führungspersönlichkeiten, die diese Einstellung vorleben. Darin liegt die Gestaltungskraft von Trainern. Scheitern ist möglich. Aber nur verzeihlich, wenn alles getan worden ist, um den grossen Erfolg zu erreichen.»

Aber keine Sorge, die Mannschaft steht weiterhin voll und ganz hinter ihrem Coach! Schliesslich will man an der Heimrunde Leuenberger im Anzug sehen und das haben wir heute mit den ersten zwei Punkte in die Wege geleitet!

Line Up:

Tor: Hürlimann, Henzirohs
Linie 1:Uebelhard, Erni, Grütter
Linie 2: Ackermann, Perriard, Häfeli, Ingold
Linie 3: Flury, von Arx, Horath , Jäggi
Abwesend: Bürgi (verletzt), Kohli (abwesend), Kälin (abwesend)

UH Kestenholz – Niederbuchsiten II vs. Unihockey Schüpfheim 7:2
1:1 Ackermann, 2:1 Horath (Flury), 3:1 Uebelhard, 4:1 Häfeli (Ackermann), 5:1 Ackermann (Häfeli), 6:2 Uebelhard, 7:2 Ingold (Perriard)
Strafen: Ackermann 2′ (Hacken), Horath 2′ („Faustkampf“), Flury (Stockschlag)

UHC Pinguin Schütz vs. UH Kestenholz – Niederbuchsiten II 4:2
1:0 Grütter (Uebelhard), 2:2 Horath (Jäggi)

3. Meisterschaftsrunde Damen

By Céline

Am vergangenen Sonntag 13.11.16 holten wir uns zwei hart verdiente Punkte. Das erste Spiel fand gegen den TV Oberwil statt. Bereits nach den ersten Minuten schossen wir das 1:0. Wir konnten diesen Spielstand in der ersten Halbzeit beibehalten. Nach der Pause blieben wir bis zum 4:0 in Führung, danach probierten unsere Gegnerinnen aufzuholen und erzielten drei aufeinanderfolgende Tore und es war 4:3. Unser Team sammelte noch einmal alle Kräfte zusammen und gewann schlussendlich den Match mit einem 5:3.

Nach einer Pause starteten wir unser zweites Spiel gegen Basel United. Selbstverständlich wollten wir auch diesen Match wieder gewinnen und mit dieser Einstellung gingen wir auch auf das Feld. Jedoch hatten wir nicht so einen glänzenden Start wie beim vorherigen Spiel. Obwohl wir mehrere Goalchancen hatten flogen sie knapp am Tor vorbei, anstatt in das in das Tor hinein. Das letzte Goal, dass letztendlich zum Endresultat führte wurde von uns gemacht.

UH Kestenholz-Niederbuchsiten – TV Oberwil 5:3

1:0 Ramona (Salomé), 2:0 Salomé, 3:0 Ramona (Corinne), 4:0 Sarah (Marlene), 5:0 Ramona

Line Up:

Tor: Julia

Linie 1: Rahel, Maren, Sabrina, Jasmin U.

Linie 2: Ramona, Corinne, Salomé, Céline

Linie 3: Sarah, Sandra, Marlene, Jasmin R.

 

UH Kestenholz-Niederbuchsiten – Basel United 1:4

1:4 Rahel (Marlene)

Line Up:

Tor: Julia

Linie 1: Rahel, Maren, Sabrina, Jasmin U.

Linie 2: Ramona, Corinne, Salomé, Céline

Linie 3: Sarah, Sandra, Marlene, Jasmin R.

 

 

2. Meisterschaftsrunde Damen

By Céline

Unseren ersten Match bestritten wir gegen den UHC Mümliswil, welche ihre Heimrunde hatten. Wir schossen nach wenigen Minuten unser erstes Goal. Leider mussten wir dann im Verlauf vom Spiel drei gegnerische Tore einkassieren. Nach dem dann Mümliswil eine Strafe bekam und wir in der Überzahl waren erzielten wir mit einem Drehschuss das 2:3. Während den letzten paar Spielminuten, nahmen wir ein bis zweimal unsere Torhüterin vom Spielfeld, sodass wir in der Überzahl waren. Dies wirkte sich jedoch nicht so positiv auf den Match aus. Wir verloren 2:6.

Das zweite Spiel fand gegen WT Härkingen-Gäu statt. Wir konnten am Anfang des Matchs sogleich die Führung übernehmen, indem wir zwei Tore schossen. Danach schossen die Gegnerinnen zwei Tore, worauf wir noch ein 3:2 machten. Leider ging es dann für uns bergab und wir verloren das Spiel 6:3. Unser Team hat in diesem Match eine sehr starke Leistung vollbracht und bis am Schluss gekämpft.

UH Kestenholz-Niederbuchsiten – UHC Mümliswil 2:6

1:0 Ramona, 2:3 Ramona

Line Up:

Tor: Julia

Linie 1: Ramona, Salomé, Céline

Linie 2: Rahel, Maren, Sabrina

Linie 3: Sarah, Sandra, Jasmin, Jasmin

UH Kestenholz-Niederbuchsiten – WT Härkingen-Gäu 4:6

1:0 Maren (Sabrina), 2:0 Ramona, 3:2 Sandra, 3:4 Ramona

Line Up:

Tor: Julia

Linie 1: Ramona, Salomé, Céline

Linie 2: Rahel, Maren, Sabrina

Linie 3: Sarah, Sandra, Jasmin, Jasmin

3. Meisterschaftsrunde 1. Mannschaft

Am Sonntag, 06. November 2016 trafen sich die „Eis“-Spieler für ihre dritte Meisterschaftsrunde in der Schnäggenhalle Boningen.

Aus den letzten beiden Runden resultierten aus vier Partien jeweils zwei Niederlagen und zwei Siege. Die unabhängigen Fachexperten wussten bereits nach vier Partien, dass die Gruppe 4 der dritten Liga sehr ausgeglichen sein wird. Umso wichtiger war es also an diesem trüben Sonntag zu punkten – Punktansage vom Coaching-Staff: Vier Punkte! Die Vorzeichen standen sehr gut: Optimale Trainingsvorbereitung, Filigrantechniker und Torschütze vom Dienst Kevin von Arx gab den Drittliga einstand und ein vollamtlicher Statistiker und Flaschenträger waren ebenfalls vor Ort. In dieser Hinsicht somit alles im Lot. Nach einem köstlichen Kaffee und Gipfeli folgte das Aufwärmen inklusive intensiven Sprintübungen. Weiterlesen

2. Meisterschaftsrunde 2. Mannschaft

Nach dem missglückten Saisonstart Ende September will es die 2. Mannschaft heute allen zeigen. Die Gesichter der Spieler und Trainer verraten den Fans, dass diese Mannschaft heute hungrig ist und unbedingt die ersten Punkte der Saison einfahren will. Nehmen wir vorweg, dass uns zwei Leistungsträger für die beiden heutigen Partien fehlen. Zum einen der verletzte Grütter und zum anderen der abwesende Bürgi.

Noch eine kleine Anekdote von Stürmer Michael Perriard bei der Pressekonferenz vom vergangenen Samstag: Ein Journalist will wissen, ob er nach der Niederlage gegen Kappel, als die Fans sogar in Sprechchören seine Auswechslung gefordert hatten, einen Mentaltrainer oder Psychiater aufgesucht habe.

«Nein, es sei denn, sie bezeichnen eine Bierflasche als Mentaltrainer.»

Er habe einfach in aller Ruhe ein Bierchen getrunken. Der Dialog mit der Bierflasche hat geholfen – wobei es in diesem Fall nicht um die Wirkung von Alkohol geht. Sondern um die Wirkung einer Denkpause, eines Rückzuges in sich selbst. Zur schnellen Energierückgewinnung ist ein Bierchen nach einem Hockeyspiel keine Sünde.

UH Kestenholz-Niederbuchsiten II vs. UHC Wolhusen 

Nach einem vielversprechenden Warm-up geht es nun endlich los im Hexenkessel von Wolhusen, wo wir als erstes gegen das Heimteam antreten müssen. Headcoach Leuenberger legt grossen Wert auf einen sauberen Spielaufbau in den ersten Minuten. Das misslingt uns allerdings komplett und die Gastgeber gehen nach nur wenigen Sekunden mit einem Tor in Führung. Die Gäuer glauben aber an sich und so gelingt ihnen wenig später ein herrliches Freistosstor. Ackermann auf Ingold, der an der Mittellinie steht, dieser hat eine gute Übersicht und zirkelt den Ball gekonnt in das hohe Eck. 1:1!

Was nun geschieht kommt einer Arbeitsverweigerung gleich. Innert wenigen Minuten kassiert das Tabellenschlusslicht 5 Tore. Weitschüsse, „Buebetrickli“, Ablenker, usw. Für neutrale Zuschauer eine Augenweide, für die Anhänger der Unihockeyaner aus Kestenholz-Niederbuchsiten wie Sonnenbrand in den Augen. Zudem müssen wir uns mit einer Unterzahlsituation herumschlagen. Flury war für einmal zu wenig flink, liess sein Bein stehen und der Angreifer nahm diese Offerte gerne an. Der Unparteiische ahndet dieses Vergehen sofort und schickt Flury für 2 Minuten auf die Strafbank.

Glücklicherweise wusste unsere 1. Sturmlinie noch wie man Tore schiesst und somit fiel das zweite Tor für die Gäste durch eine herrliche Kombination von Kälin und Uebelhard. Wie konnte es auch anders sein, die Heimmannschaft reagierte auf dieses Aufbäumen wiederum mit einem Tor zum 2:7. Mit diesem miserablen Ergebnis gingen wir in die Pause.

Headcoach Leuenberger und Taktikfuchs Grütter versuchten uns für die zweite Hälfte zu motivieren und uns das entscheidende Geheimrezept mitzugeben. Reicht das um diesen 5-Tore-Rückstand in 20 Minuten wett zu machen? Wir dürfen gespannt sein!

Die 2. Halbzeit startet. Usain Bolt hätte noch keine 100m zurückgelegt und schon waren die Gäste am Jubeln. 3:7! 9 Sekunden brauchte Kälin um nach einem Pass von Erni den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen. Die Hoffnung war wieder da. Leider fielen wir wieder ins alte Schema zurück. Defensive Fehler, offensive Schwäche und eine Strafe zur dümmsten Zeit. Powerplay für die Gäuer, aber Ackermann schickt seinen Gegenspieler über die Bande. 2 Minuten Strafe lautet das Verdikt! Die Halle tobt! Der weitere Verlauf ist bekannt. 3:8. 3:9. 3:10. Da bleibt auch das schön herausgespielte Powerplaytor durch Kohli eine Randnotiz. Endstand in einem fairen, aber enttäuschenden Spiel, 4:10.

UHC Oekingen III vs. UH Kestenholz-Niederbuchsiten II

Die 1. Halbzeit ist schnell erzählt. Beziehungsweise gibt es aus Gäuersicht nicht viel darüber zu schreiben. Auf allen Positionen wurde zu wenig konsequent gearbeitet und so kassierten wir in den ersten 20 Minuten 5 Gegentore. Halbzeitstand 5:0!

Headcoach Leuenberger in der Halbzeit stinksauer über die Leistung seiner Mannschaft:

„Das Einzige, was sich in der ersten Hälfte bewegt hat, war der Wind.“

Der Mannschaft war klar, wir wollen nicht die Schiessbude der Liga sein und somit müssen wir unser Verhalten auf dem Platz für die zweite Hälfte komplett ändern. Wir kommen gut aus der Garderobe zurück und dank eines Traumpasses von Kohli auf Uebelhard fällt das erste Tore der Partie für die Gäuer. Wie könnte es anders sein, bekommen wir sogleich das Gegentor zum 6:1. Headcoach Leuenberger entscheidet sich nach Absprache mit Assistent Grütter zur Umstellung der Linien. Es muss endlich etwas passieren!

Die 1. Linie steht auf dem Platz. Kohli hat heute einen guten Tag erwischt, sieht ganz danach aus, als wäre er heute ganz besonders motiviert. Könnte das etwa am Publikum liegen? Wie dem auch sei… kann er dies nun auch in weitere Tore ummünzen? Kohli hat den Ball, Pass zu Jäggi und da zappelt der Ball erneut im Netz! Hervorragende Kombination durch die Beine der Oekinger, so wie das Leuenberger im Training seinen Spielern Woche für Woche eintrichtert. 6:2. Das Feuerwerk geht weiter und ganz nach dem Motto „Die Hoffnung stirbt zuletzt“ werfen wir alles nach vorne. Ein schnell ausgeführter Freistoss und der Ball kommt zu Kälin, dieser gerät in ein Getümmel mit Gegenspielern, kann den Ball aber trotzdem noch zu Ackermann spitzeln, dieser lässt seine ganze Klasse aufblitzen und findet das Loch in der Abwehr! 6:3!

Doch wir sind vom Pech verfolgt und so kommt es wie es in dieser Saison schon so oft gekommen ist. Unnötige Ballverluste, schlechtes Stellungsspiel, miserable Chancenverwertung sind nur ein Teil der Gründe, weshalb es nur wenige Minuten später 8:3 für die Wasserämter steht. Ein Lichtblick gibt es trotzdem noch! Wir haben einen Penaltykiller im Tor! Flury kassiert erneut eine 2 Minuten Strafe, dieses Mal wegen Stockschlag und der anschliessende Penalty wird von Henzirohs mirakulös gehalten. Dieser eben kritisierte Flury legt nach Ablauf seiner Strafe herrlich für Kohli auf, welcher zum 8:4 einschieben kann. Dies ist aber nur noch Resultatkosmetik.

Headcoach Leuenberger zu der vierten Niederlage in Folge:

„Ich bin Optimist. Sogar meine Blutgruppe ist positiv. Wir müssen jetzt mit dem Boden auf den Füßen bleiben. Wir spielen am besten, wenn der Gegner nicht da ist.“

Die 2. Mannschaft kann nur hoffen, dass Grütter sich schnell von seiner Verletzung erholt und dass Bürgi seine Ferien das nächste Mal besser plant. Es sind nun noch 28 Punkte zu holen. Das reicht in der Regel für einen Platz unter den Top 3! Wir bleiben optimistisch getreu nach Leuenbergers Motto.

Line Up:

Tor: Hürlimann, Henzirohs
Linie 1:Uebelhard, Kälin, Erni
Linie 2: Ackermann, Perriard, Ingold
Linie 3: Flury, von Arx, Kohli, Jäggi
Abwesend: Grütter (verletzt), Bürgi (Liverpool)

UH Kestenholz – Niederbuchsiten II vs. UHC Wolhusen 4:10
1:1 Ingold (Ackermann), 2:6 Uebelhard (Kälin), 3:7 Kälin (Erni), 4:10 Kohli
Strafen: Flury 2′ (Bein stehen gelassen), Ackermann 2′ (Crosscheck)

UHC Oekingen III vs. UH Kestenholz – Niederbuchsiten II 8:4
5:1 Uebelhard (Kohli), 6:2 Jäggi (Kohli), 6:3 Ackermann (Kälin), 8:4 Kohli (Flury)
Strafen: Flury 2’ (Stockschlag)

2. Meisterschaftsrunde 1. Mannschaft

„Wo ist der Raum“

Wir schreiben den Sonntag 9. Oktober 2016, grau und kalt gewinnt der Winter langsam an Raum. Raum, der hat uns ebenfalls gefehlt bei diesem ersten Spiel gegen den UHC Scorpions Oftringen. Bereits beim Start in das Spiel konnte der Gegner fast alle Zweikämpfe für sich gewinnen, ob durch Körpereinsatz oder das nötige Ballglück, wir rannten gegen eine Wand an. Die relativ lasche Spielaufsicht tat den Rest in dieser ersten Halbzeit. Auch klare Stockschläge auf beiden Seiten wurden nicht geahndet, was zu einem sehr ruppigen Spiel führte. Oftringen schaltete enorm schnell um und konnte uns so mal um mal überlaufen und die Führung ständig erhöhen.

Nach der Halbzeit versucht man endlich ebenfalls den ersten Treffer zu erzielen und endlich ins Spiel zu finden. Dies klappte in den ersten Minuten soweit sehr gut. Endlich konnten wir einige Zweikämpfe gewinnen und uns die eine oder andere Chance erspielen. Leider blieb es bei den Chancen, der Ball wollte einfach nicht ins Tor.
Da wir jetzt extrem Offensiv agierten, konnte der Gegner noch den einen oder anderen Konter erfolgreich abschliessen. So Stand am Ende des Spiels 8:0 für Oftringen. Aus diesem Spiel mussten wir möglichst rasch unser Schlüsse ziehen und danach abhacken. Wir wussten alle, dass diese Leistung nicht reicht für in der 3. Liga.

UHC Scorpions Oftringen vs. UH Kestenholz-Niederbuchsiten 8:0

Strafen: 2` Bobst (Abstand)

Line up:
Tor:                   Studer
Linie 1:             Rudolf von Rohr (C), P. Häfeli, Felder, M. Uebelhard
Linie 2:             F. von Arx, Ph. Häfeli, Bobst
Linie 3:             Brunner, Leuenberger, Dinu Uebelhard, Ackermann

Bemerkungen: Keine

„Das Licht am Ende des Tunnels“

In den letzten beiden Spielen hatten wir 15 Tore kassiert und nur gerade 2 erzielen können. Entsprechend starteten wir doch recht verunsichert in dieses zweite Spiel, gegen einen uns unbekannten Gegner, den UHC Basel United II. Das Ziel wurde vom Headcoach ganz klar definiert, 2 Punkte oder es gab Sonderschichten.
Einen verschlafenen Start wie im ersten Spiel wollte man unbedingt vermeiden. Dies klappte auch sehr gut, von Anfang an konnten wir einen hohen Druck auf den gegnerischen Ballführer machen. Dies war auch zwingend nötig, immer wieder versuchten die Angreifer durch die Mitte zu ziehen, und abzuschliessen. Der Schiedsrichter sah bei einem dieser Angriffe ein Sperren eines unbeteiligten Gegenspielers, was uns zur ersten Überzahl an diesem Sonntag verhalf. Nur einige Sekunden später, geht die Hand erneut hoch vom Schiedsrichter. Zu wenig Abstand des Gegenspielers bei einem Freistoss. Dies bedeutete fast 4 Minuten Überzahl für die Gäuer. Doch die Torlaune war noch nicht zurück. Die Minuten verstrichen ohne ein so nötiges Tor auf unserer Seite.
Kurz nach den Strafen konnten wir endlich jubeln, der Ball zappelt nach einem Abschluss von Von Rohr im Netz. Doch nur kurze Zeit später kann der Gegner einer seiner wenigen Chancen zum Ausgleich verwerten.

Nach der Pause ist allen klar, dieses Spiel können wir gewinnen. Endlich konnten wir unser gewohntes Spiel aufziehen, schnelle Angriffe mit schönen Kombinationen. Mit einem Hacken, das Tor trafen wir nicht. Mal um mal rannten wir an um Schlussendlich am Torhüter oder unserer eigenen Unfähigkeit zu scheitern. Das Spiel befand sich bereits in der effektiven Spielzeit, alle wurden langsam Nervös, als Von Rohr das Erlösungstor aus der Drehung heraus erzielen kann. Den kleinen Vorsprung konnten wir noch über die letzte Minute retten und so doch noch einen 2:1 Sieg verbuchen.

UH Kestenholz-Niederbuchsiten vs. UHC Basel United II 2:1
1:0 Rudolf von Rohr (P. Häfeli); 2.1 Rudolf von Rohr (P. Häfeli)

Strafen: keine

Line up:
Tor:                   Studer
Linie 1:             Rudolf von Rohr (C), P. Häfeli, Felder, M. Uebelhard
Linie 2:             F. von Arx, Ph. Häfeli, Bobst
Linie 3:             Brunner, Leuenberger, Dinu Uebelhard, Ackermann

Bemerkungen: Keine

 

1. Meisterschaftsrunde 2. Mannschaft

Wir schreiben den 25. September 2016 und das ist nicht nur der Start der neuen Saison, es ist auch das erste Pflichtspiel von Simon Leuenberger als Headcoach in den Diensten des Unihockey Kestenholz-Niederbuchsiten.

Als ersten Gegner erwartet das Team aus dem Gäu die Stockfreunde aus Horriwil. Beide Teams starten eher verhalten in diese Partie, lange passiert nichts und das Spiel ist geprägt von Ungenauigkeiten und unnötig vielen Stockschlägen. Die fehlende Konzentration der Kestenholz-Niederbuchsiter wird dann aber plötzlich durch die Stockfreunde aus Horriwil mit einem Doppelschlag aus der Ferne bestraft. Dieser Weckruf genügt jedoch nicht, um die Gäuer zu wecken, auch nach diesen Toren gewähren sie dem Gegner zu viel Platz und decken die Vorhände ungenügend ab. Erneut zittert der Ball im Netz und auch das wieder zwei Mal nacheinander! Trotz einem guten Vorbereitungsprogramm und einem überzeugenden Testspiel gegen Murgenthal muss der UH-KN zur Pause nach einer sehr schwachen Leistung einem 0:4 hinterher jagen.
In der Pause versucht Coach Leuenberger seine Spieler nochmals zu aktivieren und fordert eine deutliche Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit. Doch leider zeigt sich keine Wirkung und nun kommt zu allem Unvermögen noch Pech dazu. Nach einer Strafe von Erni muss auch Bürgi auf der Strafbank Platz nehmen und der UH Kestenholz-Niederbuchsiten muss weitere drei Gegentore hinnehmen. 0:7, das hat sich das Team anders vorgestellt und setzt alles daran, noch wenigstens einen Treffer zu verzeichnen. Doch auch das ist ihnen verwehrt geblieben…

Headcoach Leuenberger richtete nach dem Spiel folgende Worte an die Journalisten:

«Das Problem ist der Hang zu „Septemberhockey“. Im September neigen nominelle Spitzenteams zu defensiver Nachlässigkeit und offensiven Larifari.»

Im zweiten Spiel möchten es die Spieler von Leuenberger dann zeigen, dass es auch anders geht. Der Gegner ist niemand anderes als der STV Kappel, Zeit für ein Derby! Dass es sich bei diesem Spiel um ein wichtiges Spiel handelt, zeigt sich schon zu Beginn. Der UH-KN ist viel aktiver und erspielt sich auch einige Torszenen. Doch auch hier muss man wieder zuschauen, wie der Gegner aus der Ferne das 1:0 erzielt. Im Gegensatz zum ersten Spiel geben die Jungs aber nicht auf, sondern versuchen weiterhin dem Gegner ihr Spiel aufzuzwingen, was auch teilweise gelingt. Aber aufgrund einzelnen Aussetzern in der Defensive muss Henzirohs in der ersten Halbzeit noch zwei Mal hinter sich greifen. Zur Pause steht es wieder 0:3 aus Sicht des UH-KN. Leuenberger muss sich auch jetzt wieder etwas einfallen lassen, wie er seine Spieler für die zweite Halbzeit motiviert. Keine leichte Aufgabe für den neu-engagierten Trainer. Die Pausenansprache scheint Wirkung zu zeigen! Kurz nach Wiederanpfiff bringt die zweite Linie, auf die Leuenberger grosse Stücke hält, das Team mit dem 1:3 wieder zurück in die Partie. Nach einem öffnenden Pass von Bürgi auf Ackermann zieht dieser an der Seitenlinie zwei Gegner auf sich, sieht Perriard in der Mitte und der kann dann in aller Ruhe einschieben. Hoffnung kommt wieder auf und das zieht sich durch das gesamte Team! Daraufhin werden viele Chancen erspielt, jedoch fehlt noch das letzte Quäntchen Glück zum Torerfolg. Während der grössten Druckphase der Kestenholzer-Niederbuchsiter können die Kappeler durch einen Konter sogar das 1:4 erzielen, ein Tiefschlag. Doch noch immer kämpfen die Jungs weiter und durch Grütter, eingeleitet von Uebelhard, kommt man noch einmal auf 2:4 an Kappel ran. Nun setzt Leuenberger alles auf eine Karte und nimmt den Torhüter raus. Schuss um Schuss zieht knapp am Tor vorbei und auch die Torumrandung spielt mehrmals den Schutzengel für die Kappeler. Doch durch die offene Spielweise ergeben sich auch Konter und einen von diesen nutzt der STV Kappel zum 2:5, welches auch gerade das Schlussresultat darstellt.

Eine enttäuschende Eröffnungsrunde für die zweite Mannschaft, auch Leuenberger gibt sich nach dem Spiel ein wenig ratlos:

«Wenn es läuft, sieht alles so einfach aus. Wenn es nicht läuft, wird es zum Mysterium.»

Doch man gibt sich nicht geschlagen und will in der nächsten Runde wieder voll angreifen, um die ersten Punkte der Saison nach Niederbuchsiten zu holen.

Line Up:

Tor: Henzirohs
Linie 1: Uebelhard, Kälin, Erni, Grütter
Linie 2: Ackermann, Bürgi, Perriard, Ingold
Linie 3: Flury, von Arx, Kohli, Jäggi

UH Kestenholz – Niederbuchsiten II vs. Stockfreunde Horriwil 0:7

Strafen: Bürgi 2′, Erni 2′

STV Kappel II vs. UH Kestenholz – Niederbuchsiten II 5:2

1:3 Perriard (Ackermann), 2:4 Grütter (Uebelhard)

1. Meisterschaftsrunde 1.Mannschaft

„Der Torhüter hält die Bälle fest“

Endlich war es soweit und der erste Spieltag in der neuen Saison konnte beginnen. Nach einer intensiven Vorbereitung, wollte man endlich sehen, wie wir neu in der 3. Liga mithalten können.
Gleich zum Start bestritten wir unsere Heimrunde in Neuendorf, die erwarteten Zuschauer wollte man auf keinen Fall enttäuschen.

Der erste Gegner in der neuen Saison war zugleich auch ein alter Bekannter, der UHC Eagles Aarburg.
Die ersten Minuten des Spiels verliefen noch eher ruhig. Auf beiden Seiten tastete man sich an den Gegner, riskierte aber noch nicht zuviel. Der erste Höhepunkt des Spiels setzte der junge ambitionierte Ph. Häfeli der aus weiter Distanz den Ball Richtung gegnerisches Tor schickte. Der Schuss wurde kurz vor dem Tor von einem gegnerischen Kopf direkt ins linke Eck gelenkt, für den Torhüter unhaltbar. Nach dem Führungstreffer wurde die Heimmannschaft selbstbewusster und erhöhte den Druck auf das gegnerische Tor. Der Gegner erhöhte jedoch das Tempo immer mehr im Gegenangriff und erspielte sich eine Torchance nach der anderen, die jedoch ein mirakulöser Torhüter von mal zu mal zu verhindern wusste. Kurz vor der Halbzeit konnte ein aufdringlicher Felder noch zum 2:0 erhöhen.
In der zweiten Halbzeit änderte sich nicht mehr viel im Spielgeschehen. Der Gegner lief immer wieder in der stark agierenden Abwehr oder spätestens am fehlerlosen Torhüter Studer auf. Dank einer Strafe auf der gegnerischen Seite konnte noch auf ein 3:0 erhöht werden. Der erste Sieg und zugleich eines der selteten Shotouts im Unihockey waren Tatsache.

UHC Eagles Aarburg vs. UH Kestenholz-Niederbuchsiten 0:3
0:1 Ph. Häfeli (F. von Arx); 0:2 Felder (P. Häfeli); 0:3 Felder (Rudolf von Rohr)

Strafen:
keine

Line up:
Tor:                   Studer
Linie 1:             Rudolf von Rohr (C), P. Häfeli, Felder, M. Uebelhard
Linie 2:             F. von Arx, Ph. Häfeli, Bobst
Linie 3:             Brunner, Leuenberger, Dinu Uebelhard

Bemerkungen: Keine

 

„Zu schnell für einen Sonntag“

Frisch gestärkt und voller Selbstvertrauen startete man ins zweite Spiel des Tages. Der Gegner für uns völlig Unbekannt, sollte sich jedoch als zu stark erweisen.

Bereits in den ersten Minuten hat sich wohl das Spiel bereits vorentschieden. Die im ersten Spiel glänzende Abwehr, verschlief den Start ins zweite Spiel total. Zugleich legte der Gegner von der ersten Minute an ein extrem hohes Tempo auf den Platz dem wir leider nicht folgen konnten. Nach nur wenigen Angriffen stand bereits 3:0 für den Gegner.
Endlich konnten auch wir uns fangen und fanden nach und nach ins Spiel. In den Minuten vor der Halbzeit neutralisierten sich die beiden Teams und es wurden, bis auf ein Weitschuss von Brunner, keine weiteren Treffer gezählt. Das gleiche Bild bot sich im ersten Teil der zweiten Halbzeit. Nach einer kleinen Umstellung in den Linien im Heimteam wollte man offensiv neue Akzente setzen und den Gegner unter Druck setzen. Was im ersten Moment vielversprechend aussah und zu vielen Torchancen führte, kehrte schnell ins negative. Die auf unserer Seite verpatzten Chancen, nütze der Gegner jeweils zum Konter und erhöhte die Führung nach und nach.
Auch ein Treffer in den letzten Minuten konnte das Heimteam nicht mehr wachrütteln und so musste man die erste Niederlage in der neuen Saison hinnehmen.

UH Kestenholz-Niederbuchsiten vs. Burning Figthers Ziefen 2:7
1:3 Brunner; 2:7 Leuenberger (Dinu)

Strafen:
keine

Line up:
Tor:                   Studer
Linie 1:             Rudolf von Rohr (C), P. Häfeli, Felder, M. Uebelhard
Linie 2:             F. von Arx, Ph. Häfeli, Bobst
Linie 3:             Brunner, Leuenberger, Dinu Uebelhard

Bemerkungen: Keine

St. Ursenchilbi Kestenholz

Alle Jahre wieder, doch nie das gleiche. Wir würden uns über deinen Besuch an der diesjährigen St. Ursenchilbi im Oktoberfestzelt freuen.

Neben den landesweit bekannten Currywürsten mit hausgemachter Sauce, kann man sich dieses Jahr auch durch einen feinen Kartoffelsalat mit Schweinswurst verpflegen.
Wie immer gibt’s dazu das originale Weissbier, das mit viel Liebe durch unser Team serviert wird. Wir freuen uns auf dich.

chilbi_2016_vorderseite1

chilbi_2016_rueckseite1