Anmelden
17.11.20192. Mannschaft

2. Mannschaft 4. Meisterschaftsrunde

Sonntag, 17. November 2019, 4. Meisterschaftsrunde der 2. Mannschaft: Die Stimmung – fantastisch, Anzahl Spieler – ausreichend, das Frühstück von Leuenberger (Raclette) – lecker doch gewöhnungsbedürftig um diese Uhrzeit, das Wetter – scheisse. Da sind wir doch froh dass Unihockey in der Halle gespielt wird! Und diese Halle befindet sich im Thal, um genau zu sein in Laupersdorf.  

Unihockey Kestenholz-Niederbuchsiten II vs. SC Oensingen Lions II

Und dieses Laupersdorf durfte sich feinschmücken für DAS Derby der Liga: UH Kestenholz-Niederbuchsiten gegen SC Oensingen Lions. Seit Generationen ist dies das Highlight für jeden Spieler dieser Vereine, es geht schliesslich um die Vorherrschaft in unserer Region! Dementsprechend war die Halle ausverkauft und die beiden Fanlager machten Stimmung bis zum Umfallen! Da nutzen wir doch die Gelegenheit und danken unseren treuen und bezaubernden Fans fürs Vorbeikommen Y Gegen die noch sieglosen Oensiger war ein Sieg Pflicht. Mit Ballbesitz und Geduld sowie aber auch mit einer gesunden Portion Aggressivität und Emotionen soll das Spiel kontrolliert werden. Dies wurde zu Beginn auch gut umgesetzt und es boten sich bereits einige Chancen zur Führung. Unter anderem mit Jäggi, welcher den Ball jedoch an die Latte bugsierte. Man blieb dieser Linie treu und so konnte Jordi, auf Pass von Uebelhard, zur verdienten Führung einnetzen. Das Spiel wurde danach hektischer und kampfbetonter, denn auch die Löwen wollten zeigen was sie können. Schliesslich konnten sie das Zepter mehr in die Hand nehmen und unser „Zwöi“ mit körperbetonten Einsatz unter Druck setzen und vor der Pause den Ausgleich erzielen.

Das Trainergespann Henzirohs/Wiemann hatte viel Gutes gesehen, jedoch musste man sich auch beim Torhüter Hürlimann bedanken dass man nur ein Gegentor kassierte. Für die zweite Halbzeit erhofften sich die Trainer wieder mehr Ehrgeiz und Ballsicherheit.

Dies wurde zu Beginn auch gleich umgesetzt und die Gäuer konnten wieder das Spielgeschehen mehr in ihre Stöcke nehmen. So konnte Flury mit einem gezielten Schuss wieder die Führung erzielen. Passgeber war der motivierte Jordi, welcher in diesem Moment noch ein Lachen auf dem Gesicht hatte. Kurze Zeit später jedoch war sein Gesichtsausdruck schmerzverzerrt als hätte er eine Hammerwurf-Kugel zwischen die Beine erhalten. In diesem Falle war es keine Kugel, doch auch der gelöcherte Ball aus dem Kunststoff Polyethylen kann an der falschen Stelle grossen Schaden verursachen. Zum Glück hat er bereits zwei Kinder gezeugt, dachten sich die Mitspieler und Zuschauer, denn er musste sogar für den Rest des Spiels aussetzen. Aufgrund dieses Verlustes mussten die Linien umgestellt werden, welches zunächst keine grossen Probleme darstellte. Im Gegenteil, denn kurze Zeit später wurde Kohli von Leuenberger in Szene gesetzt und traf zum 3:1. Leider ging danach die Konzentriertheit wieder verloren und die Oensiger konnten wiederum mehr Druck aufbauen. Das Resultat konnte lange gehalten werden, doch in den entscheidenden Momenten wurde dem Gegner zu viel Platz gelassen und so schafften sie tatsächlich noch den Ausgleich zum 3:3, welches auch das Endresultat war. Am Ende war dies doch eher ein enttäuschendes Ergebnis, welches jedoch zugegebenermassen auch das ausgeglichene Spiel wiederspiegelte.

Line Up Spiel 1:
Tor: Hürlimann
Linie 1: Flury, Uebelhard ©, Jordi
Linie 2: Leuenberger, Perriard, Kohli
Linie 3: Jäggi, Knus, Studer

Strafen: -

UH Kestenholz-Niederbuchsiten II vs. SC Oensingen Lions II 3:3 (1:1)

1:0 Jordi (Uebelhard), 2:1 Flury (Jordi), 3:1 Kohli (Leuenberger)

 

UHC Selzach vs. UH Kestenholz-Niederbuchsiten II

Bereits vorher war klar dass Flury für das zweite Spiel nicht zur Verfügung stand. Seine Pflichten als Pikett-Schneeräumer wurden benötigt, da es in den höheren Lagen bereits auf die Strassen zuckerte. Wir bedanken uns alle herzlich für seinen Einsatz, ohne dessen wir nicht sicher über den Scheltenpass oder Passwang hätten fahren können! Zum Glück konnte sich Jordi wieder aufrappeln und so machten wir uns guten Mutes gegen den unbekannten Gegner aus Selzach bereit. Die etwas jüngere Mannschaft machte uns das Spiel mit ihrer Wendigkeit schwer und doch war es Leuenberger mit der ersten Grosschance. Alleine vor dem Tor erwischte er den Ball nicht richtig welcher so über statt ins Tor flog. Anstatt dass Leuenberger noch minutenlang an dieser verpassten Möglichkeit herumgrübelte, wurde er umso motivierter und bediente Kohli welcher unsere Farben in Führung brachte. Wie auch beim ersten Spiel war es ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Somit musste man vor Ende der ersten Hälfte doch wieder den Ausgleich hinnehmen. 

Das Spiel ist spannend, doch nicht wirklich schön anzuschauen, etwa so könnte man auch den Hallenboden in Laupersdorf beschreiben. Der Einsatz war weiterhin gut, mussten auch die Trainer wiederum zugeben, doch die spielerischen Fähigkeiten blieben wohl zuhause liegen. 

Die Gegner aus dem schöngenannten Bezirk Lebern erwischten den besseren Start in die zweite Halbzeit und konnten so in Führung gehen. Doch kurze Zeit später war es wieder das Zauberpaar Kohli/Leuenberger welche den Spielstand gleichstellte. Die Harmonie zwischen den beiden an diesem Tag war zu vergleichen mit einem frisch-verheiratetem Paar in den Flitterwochen. Anstatt dass diese Harmonie auf die ganze Mannschaft herüberschwappte, waren es die Gegner welche die Romantik unterbrachen und mit zwei „hineingestörchelten“ Toren, in etwa gleich schön anzuschauen wie Kohli’s Herunterwürgen eines Protein-Energieriegels, auf 4:2 davonzogen. Da musste natürlich reagiert werden und so machte Hürlimann Platz für einen vierten Feldspieler. Es wurde konzentriert zusammengespielt und so war es Leuenberger, welcher den Anschlusstreffer erzielen konnte. Die Euphorie und die Hoffnung auf den Ausgleich waren gross, doch aufeinanderhäufende Fehler führten zu einem Penalty für Selzach. Der Schütze lief behutsam an und machte es spannend, doch Hürlimann blieb aufmerksam wie ein Erdmännchen welches Ausschau nach Greifvögeln hält, hielt den Schuss souverän und uns somit weiter im Spiel. Leider blieben den Gäuern nur noch 5 Sekunden und durch die entstandene Hektik, landete der Ball im eigenen (leeren) Tor statt in des Gegners. So konnte man, trotz der kämpferischen Leistung in beiden Spielen, nur einen Punkt am heutigen Tag mit nach Hause nehmen.

Line Up Spiel 2:
Tor: Hürlimann
Linie 1:Uebelhard ©, Jordi, Perriard, Studer
Linie 2: Leuenberger, Kohli, Jäggi, Knus

Strafen: 2' Kohli (Stockschlag), Kohli (verursachter Penalty)

 

UHC Selzach vs. UH Kestenholz-Niederbuchsiten II 5:3 (1:1)

1:0 Kohli (Leuenberger), 2:2 Kohli (Leuenberger), 3:4 Leuenberger (Jordi)