Anmelden
04.11.20182. Mannschaft

2. Mannschaft 3. Meisterschaftsrunde

Rösti, Späck und Spieguei, begleitet von einem Fleisch- und Käseplättli, Kaffee und frischem Saft. Ich beschreibe hier nicht etwa meinen letzten Sonntagsbrunch mit meiner Liebsten, nein, so sieht der Tisch aus, wenn Leuenberger zum vor-rundlichen Brunch lädt und sich in der Küche so richtig austobt. Nach diesem stärkenden Mahl besammelt sich die Mannschaft in Niederbuchsiten, bevor es fast bis nach Basel, genauer nach Reinach, geht. Die Stimmung in der Mannschaft ist gut. Sogar ausgelassen war sie bei den separat angereisten Spielern am Vorabend. Das sagen jedenfalls ihre Äuglein… 

Heute kann Leuenberger fast auf seinen gesamten Kader zurückgreifen. Mitunter auch ein Saisondebut von Bürgi, der nach Ferienabwesenheit und trotz Trainingsrückstand zurück zum Team stosst. Leider muss weiterhin auf Routinier Wiemann verzichtet werden, der immer noch mit seinem Kreuzbandriss zu kämpfen hat. Auch Ingold fehlt, der erst seit Kurzem wieder ins Training eingestiegen ist nach einem Bandscheibenvorfall.

Die Gegner am ersten Novembersonntag sind die Lämmer aus Lommiswil, welche knapp hinter den Gäuern in der Tabelle stehen, und Unihockey Derendingen, die vom zweiten Platz grüssen.

Unihockey Kestenholz-Niederbuchsiten vs. Floorball Lommiswil Lambs II

Wiemann als Routinier zu bezeichnen, ist nicht ganz korrekt, wenn man den ersten Gegner dieses Nachmittags mal genauer anschaut. Die Lommiswiler sind wahrlich keine Lämmer mehr, sondern bereits etwas betagte Schafe. Aber das soll nicht etwa despektierlich wirken! Leuenberger macht vor dem Spiel klar, dass die Lommiswiler zwar nicht mit Sprintgeschwindigkeit brillieren können, aber dafür mit taktischer Cleverness und satten Schüssen aus der zweiten Reihe. Er fordert von der Mannschaft ein schnelles Spiel nach vorne, unsere Geschwindigkeit ausspielen und den Gegner versuchen laufen zu lassen.

Doch genug von dem Taktikgeschwafel! Die Mannschaften stehen bereit und warten auf den Anpfiff. Doch etwas fehlt, der Schiri! Er sei unterwegs… Tatsächlich! Mit wehenden Haaren auf seinen Inlineskates rollt er in die Halle. Kurz Schuhwerk gewechselt und dann ist auch er mehr oder weniger bereit.

Endlich Anpfiff, aber von der geforderten Geschwindigkeit sieht man zu Beginn allerdings nicht viel. Es ist ein Spiel geprägt von ungenauen Zuspielen, was auch zu einer eher dürftigen Chancenzahl auf beiden Seiten führt. Trainings seien elementar für eine erfolgreiche Saison, das predigt Leuenberger tagein und tagaus, dass an dieser Aussage etwas Wahres ist, sehen wir bei nächster Szene. Die Lämmer, in diesem Fall wirklich der Junge, sind hinter dem Gäuer Tor, Bürgi verpasst es rauszuschieben und ziemlich simpel erzielt Lommiswil die Führung. Der Trainingsrückstand und die damit einhergehenden Automatismen machen sich hier bemerkbar. Aber zum Glück sind ein paar seiner Mitspieler etwas fleissiger und Ackermann kann nach Zuspiel von Jäggi ausgleichen! Das Spiel ist aber auch nach den beiden Toren eher unterdurchschnittlich. Die meisten Aktionen sind schlampig und halbherzig ausgeführt. Auch der Schussversuch oder Klärungsversuch der Lommiswiler, denn Studer schnappt sich die Kugel und netzt diesen einfach gewonnen Ball zur Führung ein. 2:1 lautet auch gleich der Pausenstand, aber Leuenberger kann nicht zufrieden sein und das teilt er auch seinen Jungs ohne Schönreden mit. Schneller, genauer und konzentrierter! Sonst gibt’s keinen Brunch mehr…

Aber die Worte scheinen ihre Wirkung verfehlt zu haben. Kaum zu glauben, dass ein Essen nicht genug Motivation für diese Mannschaft ist. Item. Es geht weiter wie es aufgehört hat, gar nicht mal so gut. Ackermann murmelt auf der Spielerbank noch "eine Strafe würde diesem Spiel wahrscheinlich gut tun…" Ein Mann, ein Wort! Beim nächsten Einsatz wirft Ackermann kurzerhand einen Gegner über die Bande und kassiert einen Zweier. Die Strafe spielen die Gäuer dann aber sauber runter. Ackermann denkt sich aber, er habe noch nicht genug Schwung in die Partie gebracht. Ein Lamm ist alleine vor Henzirohs, Ackermann kommt herangebraust und haut dem Spieler gekonnt eins auf die Schaufel, Penalty! Was hat sich der Ackermann nur vorgenommen heute? Der ausführende Spieler läuft an, versucht einen Trick und scheitert an sich selbst. Dann kommt es noch bitterer für den scheinbar übergelaufenen Ackermann: Studer schnürt nach Zuspiel von Kohli seine Doppelpack und erhöht auf 3:1. Das sollte doch jetzt eigentlich reichen?! Aber die Gäuer fallen wieder ins alte Fahrwasser. Ungenaue Zuspiele und falsches Stellungsspiel sorgen dafür, dass die Lommiswiler zum Ausgleich kommen. Doch das ist noch nicht schlimm genug, Kohli spielt einen unnötig halbhohen Ball auf Bürgi, dieser kann ihn nicht kontrollieren und die Lämmer profitieren von der Situation und erzielen sogar die Führung, 3:4! Leuenberger setzt alles daran, nochmals aufzudrehen und nimmt Henzirohs aus dem Tor. Doch auch zu viert sind die Ungereimtheiten im Gäuer Spiel nicht verflogen und kurz vor dem Abpfiff trifft Lommiswil noch ins leere Tor zum 3:5…

Line Up Spiel 1:
Tor: Henzirohs
Linie 1: Flury ©, Jordi, Kälin
Linie 2: Bürgi, Kohli, Studer, Uebelhard
Linie 3: Ackermann, Erni, Jäggi, Perriard

Ersatz: Hürlimann

Abwesend: Demel (nicht im Aufgebot), Ingold (verletzt), Wiemann (verletzt)

Strafen:

2' Ackermann (Beinstellen)

UH Kestenholz-Niederbuchsiten vs. Floorball Lommiswil Lambs II 3:5 (2:1)

1:1 Ackermann (Jäggi), 2:1 Studer, 3:1 Studer (Kohli)

Mit dem ersten Spiel kann der UHKN nicht zufrieden sein. Wie öfters letzte Saison war man auch heute einfach nicht bei der Sache. Das muss im zweiten Match gegen Derendingen unbedingt besser werden! Jedoch muss das ohne Jordi gelingen. Heute muss er zwar nicht seinen Dienst als Freund und Helfer antreten, aber sein Zweitjob als Papi ruft. Zum Glück haben sich heute genug Spieler das Trikot übergestreift, sodass Leuenberger nur marginal umstellen muss.

Unihockey Kestenholz-Niederbuchsiten vs. Unihockey Derendingen II

In der zweiten Partie gegen den Zweitplatzierten aus Derendingen soll alles anders kommen. Stimmt zum Teil! Im Gegensatz zur ersten Partie ist man in der Halbzeit nicht in Führung, sondern 0:3 in Rückstand. Man könnte meinen, dass die Derendinger derart stark auftreten, sie zwar etwas mobiler und schneller unterwegs als die Lämmer, aber der UHKN ist stets einen Schritt zu spät und liegt verdient hinten.

Jetzt wird’s deutlich in der Halbzeit. Nicht nur Leuenberger ist stinksauer, auch Hürlimann bringt seinen Unmut zum Ausdruck. Spielfreude soll aufkommen, Leidenschaft soll auf den Platz gebracht werden! In der zweiten Halbzeit zeigt sich der UHKN tatsächlich von einer anderen Seite. Die Spielzüge sind zwar noch nicht makellos, aber man hat den Gegner über weite Strecken im Griff und erspielt sich erste Chancen. Dieser Effort wird dann mit dem Tor von Erni belohnt, man ist wieder "bi de Lüüt!" Ackermann scheint nun den richtigen Weg gefunden zu haben, seiner Mannschaft etwas Leidenschaft einzuflössen, er erzielt den Anschlusstreffer zum 2:3. Flury bereitet übrigens beide Tore vor und führt Stand jetzt die Topscorerliste an. Das Spiel scheint auf die Gäuer Seite zu kippen. Erni läuft dem Ausgleich entgegen, wird dann aber regelwidrig gestoppt, Penalty! Nach kurzem Zögern nimmt sich Ackermann dieser Aufgabe an. Ist er dem Druck gewachsen? Er läuft an, legt den Ball von einer Seite zur anderen und wieder zurück und schiesst! Doch der Goalie hat den Braten gerochen und kann parieren! Aber der Wille ist noch nicht gebrochen. Leuenberger stellt in der Folge auf zwei Linien um. Bürgi wird daraufhin an der Bande angespielt und macht nun mal das, was im Training gefordert wird, er schaut auf, sieht Ackermann, passt und dieser haut den Ball ins obere Eck, Ausgleich!

Jetzt folgt ein offener Schlagabtausch. Beide Teams wollen den Sieg und es gibt Chancen auf beiden Seiten. Wir befinden uns mittlerweile bereits in der letzten Spielminute, nochmal können die Derendinger einen Angriff lancieren und dann fällt der Ball tatsächlich noch ins Netz. Alles oder nichts, so eine Leistung muss doch eigentlich mit mindestens einem Punkt belohnt werden! Hürlimann räumt seinen Platz, die letzten Sekunden werden zu viert gespielt. Aber trotz einer herausragenden zweiten Halbzeit ist das Glück nicht auf unserer Seite und Derendingen kann den Sieg über die Zeit bringen, Schade!

Schlussendlich gehen wir leider mit null Punkten nach Hause. Eine gute Halbzeit reicht leider nicht, um in Reinach etwas zu holen. Doch an der Leistung der letzten Halbzeit müssen wir ansetzen. Zum Glück ist die Halle in Oensingen nach einem Wasserschaden wieder bespielbar und so konnte die Mannschaft bereits am vergangenen Dienstag weiter an sich arbeiten, um am übernächsten Wochenende in Murgenthal die nächsten Punkte einzufahren!

Line Up Spiel 2:
Tor: Henzirohs
Linie 1: Erni, Flury ©, Kälin
Linie 2: Kohli, Studer, Uebelhard
Linie 3: Ackermann, Bürgi, Jäggi, Perriard

Ersatz: Hürlimann

Abwesend: Demel (nicht im Aufgebot), Ingold (verletzt), Jordi (Familie), Wiemann (verletzt)

Strafen:
keine

UH Kestenholz-Niederbuchsiten vs. Unihockey Derendingen II 3:4 (0:3)
1:3 Erni (Flury), 2:3 Ackermann (Flury) 3:3 Ackermann (Bürgi)