Anmelden
24.09.20182. Mannschaft

2. Mannschaft 1.Meisterschaftsrunde

 

Es ist Sonntagmorgen der 23. September. Um genauer zu sein, Sonntagmorgen um 4.00 Uhr in Kestenholz, und nein nicht an der Besammlung für die anstehende erste Meisterschaftsrunde, das währe erst um 13.15 Uhr. Coach Leuenberger hatte so seine Vermutung, dass er noch einige seiner Spieler an der Chilbi antreffen könnte, und schaute deshalb kurz nach dem rechten. 
Sein Gefühl hatte ihn nicht getäuscht. So fand der den Captain, dessen Namen wir hier nicht nennen, zuvorderst in der Bar an zwei Bieren festhaltend vor. 
Zur Rede gestellt kommt die nüchterne Antwort: „Höt am Nomi brönni“. Was will man da noch sagen.

Einige Stunden später Besammeln wir uns für in Richtung Derendingen. Und tatsächlich stehen alle bereit um die ersten Spiele, neu in der 5.Liga, zu bestreiten. 

Die erste Partie wird gegen den UHC Riehen III gespielt, für uns soweit ein unbekannter Gegner. Ein eher junges Team im vergleich zu den anderen Teams in der Gruppe, was natürlich nichts heissen soll.
Die Anweisungen des Trainers sind relativ einfach. Nach der letzten Saison soll die Spielfreude wieder gefunden werden, das Selbstvertrauen soll aufgebaut werden und natürlich ein Sieg erspielt werden.
Der Start in die Partie verläuft wie gewünscht. Der Ball zirkuliert in den eigenen Reihen ohne grosses Risiko, wichtig ist den Gegner nicht ins Spiel kommen zu lassen. Der erste Akzent kann die 1. Linie um den Captain (am brönne) setzen, der den Ball lang zu Studer spielt, dieser legt wunderschön in die Mitte, wo Kohli nur noch einnetzen muss. 
Kaum eine Minute später legt Kohli nach einem Konter für den Captain (brönnt wörkli!) auf, der verwertet sogleich zum 2:0. Kurz darauf muss leider der erste Gegentreffer hingenommen werden, doch das trübt die Spielfreude der Gäuer nicht. 
Uebelhard luchst dem Gegnerischen Verteidiger vor dem Tor den Ball ab und schiebt zum 3:1 in die untere Ecke nach. 

Pausentee mit der gewünschten Führung, da findet der Trainer nur lobende Worte. Doch wie sagt man so schön; Lobe nicht den Tag vor dem Abend. 
Nach der Pause fallen wir erst einmal in alte Fahrwasser zurück und müssen innert kurzen Zeit zwei Gegentreffer hinnehmen. Der Führungstreffer auf der Schaufel wird Studer von zwei Gegenspieler unsanft zu Boden gebracht, was ein Penalty zur folge hat. Dieser kann Kohli sauber verwerten, die Energie fliesst zurück zu den Gäuern die erneut auf das gegnerische Tor anrennen. Die letzten 3 Spielminuten laufen bereits, da machen wir uns einmal mehr das Leben schwer. Ein krasser Fehlpass direkt vor das eigene Tor nützt der Gegenspieler sofort aus. 4:4 Zwischenstand, der sicher geglaubt Sieg steht plötzlich auf der Kippe.
Doch genau für diese Momente wurde das Kader im Sommer durch den athletischen Jordi ergänzt, der sich den Ball in der gegnerischen Spielhälfte erkämpft und aus der Drehung sogleich in das linke Eck versenkt. Was für ein Einstand! Sein erstes Tor entscheidet damit auch gleich die Partie, in der die Gäuer nichts mehr anbrennen lassen und den Sieg nach Hause bringen. Herzliche Gratulation. 

Line Up Spiel 1:
Tor: Henzirohs
Linie 1: Flury (C), Kohli, Studer
Linie 2: Kälin, Jordi, Perriard
Linie 3: Uebelhard, Erni, Jäggi

Strafen:
keine

UH Kestenholz-Niederbuchsiten vs. UHC Riehen III 5:4
1:0 Kohli (Studer); 2:0 Flury (Kohli); 3:1 Uebelhard; 4:3 Kohli; 5:4 Jordi

 

Das letzte Spiel des Tages startet um kurz nach Fünf gegen den STV Murgenthal. Im Vergleich zum ersten Team ist hier der Alterdurchschnitt wohl auf ca. 30 Jahre zu schätzen. Ein routiniertes Team, dass schon seit einigen Jahren mit einem ähnlichen Kader aufläuft, daher nicht zu unterschätzen ist.

Obwohl wir im Angriff sehr viel Platz haben um unsere Kombinationen aufzuziehen, kommen wir zu keinen Nennenswerten Torschüssen, ehe Murgenthal bereits das 2:0 bejubelt. Mit den schnellen und präzisen Konter kommt unsere Verteidigung in den ersten Spielminuten so gar nicht klar. Auch verspielen wir in alter Manier bereits nach dem ersten Pass den Ball und können so keinen sauberen Spielaufbau starten. 
Doch da ist ja noch Jordi. Mit einem beherzten Lauf spielt er gleich alle 3 Murgenthaler schwindlig, legt auf für Kälin, der den Ball unter die Latte hämmert. Doch der Anschlusstreffer sorgt nur kurz für den Anschluss, Murgethal erneut mit einer starken Kombination, 3:1. 
Doch auch den routiniertesten Spielern unterlaufen Fehler. Der Gegenspieler sieht Studer zu spät, dieser holt sich den Ball vor dem Tor und netzt sogleich ein. Erneut kommt Hoffnung auf, das Spiel doch noch in den Griff zu bekommen. 
Aber ohne Ballbesitz kann im Unihockey leider schwer ein Spiel gewonnen werden. Erneut machen wir uns das Leben schwer, spielen dem Gegner den Ball immer wieder in die Schaufel, so steht kurze Zeit später bereits 6:2 gegen die Gäuer.

Nach einem Timeout werden die Linien leicht umgestellt, leider bleiben jedoch die erhofften offensiv Aktionen aus. Zumindest zappelt für die nächsten paar Minuten kein Ball im eigenen Netz.
Die Matschuhr zeigt noch 5 Minuten an, da entscheidet sich Coach Leuenberger mit 4 Spielern das Spiel doch noch zu drehen. Und siehe da, der (brennende) Captain geht dem Team voran und sorgt für einen Doppelschlag. Liegt da wirklich noch die Wende in der Luft? Nein, müssen wir nüchtern Feststellen. Der Gegner tut es uns gleich mit einem Doppelschlag und zerschlägt somit alle Hoffnung auf das grosse Wunder. Beim letzten Tor durch Studer handelt es sich nur noch um Resultat-Kosmetik. 

Um es in den Worten von Basler Fabian Frei zu sagen: Wir haben scheisse gespielt. 

Doch wir können durchaus von einem guten Start in die neue Saison sprechen, der eine oder andere Abwehrpatzer können wir wohl auch getrost auf Chilbi-Unfall abstempeln. 

Line Up Spiel 2:
Tor: Henzirohs
Linie 1: Flury (C), Kohli, Studer
Linie 2: Kälin, Jordi, Perriard
Linie 3: Uebelhard, Erni, Jäggi

Strafen:
keine

UH Kestenholz-Niederbuchsiten vs. STV Murgenthal 5:9
1:2 Kälin (Jordi); 2:3 Studer; 3:6 Flury (Jordi); 4:6 Flury (Kohli); 5:9 Studer (Kohli)