1. Mannschaft 8. Meisterschaftsrunde

Bereits stand die vorletzte Meisterschaftsrunde für die 1. Mannschaft auf dem Programm. Man begab sich an diesem vernebelten Sonntag nach Boningen in die schweizweit bekannte Schnäggehalle. Auf dem Programm standen als erste Mannschaft der TV Nunningen, im zweiten Spiel stand das Derby gegen die SC Oensingen Lions an.

Die Duelle gegen den TV Nunningen haben sich in den letzten beiden Jahren zu den hartesten und emotional umkämpftesten Partien entwickelt. Man konnte schon fast von einem überregionalen Derby sprechen. Da sich der TV Nunningen im Abstiegskampf befindet, stellt man sich umso mehr auf ein emotional geladenes Spiel ein.
Bereits die ersten Minuten bestätigten diese Vermutung. Um jeden Ball wurde gekämpft, teils nicht immer mit fairen Mitteln. Der Schiedsrichter der sicher eines der schwierigeren Spiele zu pfeiffen hatte, machte seien Job aber tadellos. Durch sein striktes Durchgreifen lenkte er das Spiel von Anfang an in die richtige Richtung.
Das erste Tor konnten die Gäuer verbuchen nach einem sauber ausgeführten Freistoss, so geübt im Training, kann Uebelhard mit einem schönen Volley den Ball im Tor versenken. Kurz darauf wursteln sich Bobst und R. von Arx durch die gegnerische Abwehr und doppeln zum 2:0 nach. Die Baselbieter lassen sich aber nicht aus der Ruhe bringen und nutzen einmal mehr die Schwäche des UH KN aus. Wie schon so viele male in dieser Saison sind wir beim Freistoss nicht bereit und kassieren den ersten Gegentreffer. Kurz darauf entwischt erneut ein Gegenspieler, und versenkt den Ball kurz vor der Pause zum 2:2 Zwischenstand.

Das Ziel nach der Pause ist klar, möglichst rasch erneut in Führung gehen. Doch wie könnte es anders sein, das gegnerische Team erhält erneut vor dem Tor einen Freistoss, den sie sauber verwerten können. Langsam fragt man sich schon: Sind die Gegenspieler so gewieft bei den Freistossvarianten, oder stellen wir uns so dumm an?!
Doch wenigstens reagiert das Team dieses mal innert kürzester Zeit. Der Caiptain legt auf P. Häfeli, der zum erneuten Ausgleich trifft. Das Spiel wird von Minute zu Minute härter. Noch immer macht der Schiedsrichter seinen Job einwandfrei, doch die kleinen Scharmützel kann auch er nicht sehen.
Das Spiel geht in gleicher Weise weiter, die Baselbieter treffen erneut, doch die Gäuer können mit einem Doppelschlag die Führung kurz vor Schluss auf Ihre Seite reissen. Wer denkt, jetzt ist das Spiel gelaufen, hat wohl noch nie ein Unihockeyspiel gesehen. Die Nunninger brauchen unbedingt diese Punkte, und die Gäuer stellen sich in der Schlussphase nicht optimal an. Ein Pass der eigentlich den entscheidenden Siegestreffer bringen sollte, kommt genau zwischen Leuenberger und Uebelhard, die daraufhin wie in einem schlechten Comic zusammenstossen. Der Gegner lacht, schnappt sich die Kugel und verwertet zum erneuten Ausgleich. Und als wäre das nicht schon genug Pech, verlieren wir erneut im eigenen Angriff den Ball im Mittelfeld, worauf die Nunninger den erneuten Führungstreffer erzielen. Dies nachdem die Gäuer in der Zwischenzeit mehrere male die Qualität der gegnerischen Torumrandung geprüft hatten. Das Spiel dauert noch knapp 1 Minute und 30 Sekunden. Höchste Zeit also auf 4 Spieler umzustellen. Und wie bereits mehrfach gezeigt in dieser Saison, gehört das Powerplayspiel der Gäuer zu einem der besten der Liga. Bobst schiebt nach einem wunderschönen Zuspiel von P. Häfeli dem Torhüter ein „Tunneli“ zum erneuten Ausgleich. Auf der Tafel stehen noch knapp 50 Spielsekunden. Die Gäuer stehen wieder zu 3 auf dem Feld, ein Sieg ist für uns nicht zwingend. Trotzdem ergibt sich kurz vor Schluss noch die Chance, P. Häfeli hat das leere Tor vor sich, hämmert jedoch den den Ball erneut an die Latte.

Da kommt auch schon der Schlusspfiff. 6:6 Unentschieden, das Resultat entspricht durchaus dem Spielgeschehen.

Line Up Spiel 1:
Tor: Studer
Linie 1: Ryser, F. von Arx, Rudolf von Rohr (C)
Linie 2: Bobst, R. von Arx, P. Häfeli
Linie 3: Uebelhard, Leuenberger, Ph. Häfeli

Strafen:
2min Bobst (Übertriebene Härte)

TV Nunningen vs. UH Kestenholz-Niederbuchsiten 6:6
0:1 Uebelhard (Ph. Häfeli); 0:2 R. von Arx (Bobst); 3:3 P. Häfeli (Rudolf von Rohr); 4:4 Rudolf von Rohr (F. von Arx); 4:5 Ph. Häfeli (Studer); 6:6 Bobst (P. Häfeli)

 

Das Derby gegen die Lions wurde im Vorfeld heiss an den Stammtischen der Kneipen diskutiert. Die Lions die in der Tabelle an letzter Stelle standen, gegen das seit der Rückrunde erstarkte UH KN, versprach ein spannendes Spiel zu werden. Gerüchten zufolge, wollten die Lions auf das Spiel hin alte Spieler neu lizenzieren, um den Abstieg in den letzten Spielen zu verhindern.
Die Fans der beiden Lager füllten auch zu später Stunde an diesem Sonntag noch die Zuschauerränge der Schnäggehalle, sehr zur Freude der Spieler. Häufig ist das letzte Spiel des Tages sehr undankbar, da meist fast keine Zuschauer an der Bande stehen, und das Heimteam bereits mit Zusammenräumen beschäftigt ist.

Die Startphase verspricht bereits ein spannendes Spiel. Die Lions wollen diesen Sieg, das merkt man sofort. Die angekündigten Veteranen der Lions stehen jedoch nicht bereit, es hat sich wohl wieder einmal um den alt bekannten Dorftratsch gehandelt.
Doch die jungen wilden der Lions verdrehen in den ersten Minuten dem UH KN den Kopf. So verwundert es auch nicht, dass die Lions das erste Tor verbuchen können. Doch auch wir haben uns an diesem Sonntag mit dem jungen dynamischen R. von Arx der zweiten Mannschaft verstärkt, da sich Wiemann im Abschlusstraining eine Zerrung zugezogen hat. Genau dieser von Arx, der bereits 2 Spiele mit der 2. Mannschaft auf dem Buckel hatte, legt wunderbar für P. Häfeli und Bobst auf. So dreht der UH KN das Spiel und steigert von da an das Tempo.
Von da an scheint es den Lions doch ein bisschen zu schnell zu gehen, auch lässt der UH KN in der eigenen Platzhälfte nichts anbrennen, die Defensive ist heute eine Wand.
Die Gäuer erhöhen den Spielstand kontinuierlich, erlaufen sich immer wieder den freien Raum und nutzen, zumindest in den meisten Fällen, die Chancen auch gnadenlos aus.

So steht es am Ende des Spiels 8:1 für den UH KN. Das Spiel hat nicht ganz so viel Spannung geboten wie erwartet, doch für die Spieler und Fans des UH KN war es doch ein schöner Abschluss dieses ereignisreichen Sonntags.
Für die Lions bedeutet diese Niederlage leider definitiv, dass Sie in der nächsten Saison in der 4. Liga antreten werden, eigentlich Schade für die vielen Derbys.

Line Up Spiel 2:
Tor: Studer
Linie 1: Ryser, F. von Arx, Rudolf von Rohr (C)
Linie 2: Bobst, R. von Arx, P. Häfeli
Linie 3: Uebelhard, Leuenberger, Ph. Häfeli

Strafen:
2min Mannschaftsstrafe (4 Spieler auf dem Feld)

SC Oensingen Lions II vs. UH Kestenholz-Niederbuchsiten 1:8
1:1 P. Häfeli (R. von Arx); 1:2 Bobst (R. von Arx); 1:3 Rudolf von Rohr; 1:4 Uebelhard (Ph. Häfeli); 1:5 Bobst (P. Häfeli); 1:6 Ph. Häfeli; 1:7 Rudolf von Rohr (F. von Arx); 1:8 P. Häfeli