1. Mannschaft 7. Meisterschaftsrunde

An diesem Sonntag fand man sich in Murgenthal für die nächste Meisterschaftsrunde ein. Beinahe zum ersten Mal in dieser Saison konnte man mit dem kompletten Kader aus Spielern der 1. Mannschaft antreten, so kehrten auch Studer und Leuenberger nach längeren Verletzungspausen zurück ins Kader. Ebenfalls durfte man Heute das Coaching-Duo Felder & Horath an der Seitenlinie bestaunen. Mit Hemd und Kravatte machte Horath optisch durchaus eine gute Figur, ob er taktisch genau so elegant agierte, wird sich zeigen.

Im ersten Spiel traf man auf die Racoons aus Herzogenbuchsee, gegen die man im ersten Spiel noch verloren hatte. Die Ansprache des Coaching-Duos war einfach aber klar: Sauberes, einfaches Spiel und kein zu grosses Risiko in der Anfangsphase. Man merkte dem Team an, dass heute die Konzentration nicht im Bett geblieben ist. Die Anfangsphase verlief wie gewünscht, die Verteidigung stand solide, die offensiven Spielzüge liessen sich durchaus sehen. In der ersten Phase brillierte die 1. Linie, das Duo Ryser/Rudolf von Rohr war an allen 3 Toren in der Startphase beteiligt. Der Gegner wusste jedoch auf jeden Treffer sogleich zu antworten und so blieb das Spiel bis zum Pausentee völlig offen. Die Gäuer führten knapp mit 5:4, waren aber kurz vor der Pause stark in Bedrängnis geraten.

Doch jetzt zeigte sich, dass Horath tatsächlich nicht nur gut aussah, sondern ein wahrer Taktikfuchs war. Die 3. Linie die in der ersten Hälfte noch nicht wirklich überzeugen konnte wurde aus dem Spiel genommen. Die 2. Linie mit Verstärkung von Ph. Häfeli sollte den Druck noch mehr erhöhen und den Sieg nach Hause bringen.

Im ersten Moment schien die bekannte schwache Phase der Gäuer einzusetzen. Studer musste bereits nach wenigen Minuten hinter sich greifen – erneuter Gleichstand. Doch der UH KN liess sich nicht irritieren. Man erhöhte das Tempo und eine abgeklärte Leistung. Der Treffer zum 6:5 lässt nicht lange auf sich warten. Bereits bricht die Schlussphase an, wie schon so viele male in dieser Saison wird diese über Sieg oder Niederlage entscheiden. Doch die beiden Linien zeigen keine Schwäche und Spielen hervorragendes Unihockey, der Ball läuft gut in den eigenen Reihen, der Gegner kommt kaum mehr an den Ball obwohl sie alles nach vorne werfen.
Doch dieses mal gelingt den Gäuern der „Lucky-Punch“ durch Ph. Häfeli kurz vor Schluss. Somit steht der Endstand von 7:5 fest, ein durchaus verdienter Sieg und eine ware Meisterleistung des neu aufgestellten Coachingduos.

Line Up Spiel 1:
Tor: Studer
Linie 1: Ryser, F. von Arx, Rudolf von Rohr (C)
Linie 2: Bobst, Wiemann, P. Häfeli
Linie 3: Uebelhard, Leuenberger, Ph. Häfeli

Strafen:
keine

UH Kestenholz-Niederbuchsiten vs. Racoons Herzogenbuchsee II 7:5
1:0 Rudolf von Rohr; 2:1 Ryser (Rudolf von Rohr); 3:2 Rudolf von Rohr (Ryser); 4:4 P. Häfeli (Studer); 5:4 Uebelhard (Ph. Häfeli); 6:5 Ryser (F. von Arx); 7:5 Ph. Häfeli

 

Der zweite Gegner an diesem Tag hiess Burning Fighters Ziefen. Das legendäre 0:0 aus dem ersten Spiel war allen Spielern noch präsent. Wird sich das heute wiederholen, oder fallen dieses mal Tore?

Bereits in der Startphase ist zu spüren, dass beide Teams Heute mehr rausholen wollen als ein Unentschieden. Das körperbetonte Spiel führt immer wieder zu Freistössen, mehrheitlich auf der Gäuer Seite. Und dies führt auch gleich zu den ersten beiden Gegentoren. Die Ziefer wissen das schlechte abwehrverhalten der Gäuer bei den Freistössen eiskalt auszunutzen. Doch auch dieses mal lassen sich die Spieler nicht aus dem Konzept bringen. Von Arx, im ersten Spiel noch mit viel Pech im Abschluss, erzielt den Anschlusstreffer zum 1:2. Die kurze Schwächephase nützt auch Leuenberger aus und trifft im Anschluss zum 2:2 Ausgleich. Doch ein Freistoss später, ausgeführt durch die Ziefer zappelt der Ball erneut im Tor. Kurz darauf erhalten die Ziefer eine 2 Minuten Strafe und das Coaching-Duo setzt auf die 2. Linie. Und einmal mehr zeigt sich das meisterhafte Gespür von Felder & Horath. Ein Wimpernschlag nach dem Anpfiff jagt Wiemann den Ball bereits unter die Latte. Pass, Pass, Tor! Ein Powerplay wie aus dem Lehrbuch. Doch auch dieses mal wissen die Gegner zu reagieren und erhöhen erneut durch einen Freistoss zum 4:3. Direkt im Anschluss kommen die Gäuer zum Freistoss auf der gegnerischen Seite. Was die können, können wir schon lange denken sich Häfeli und Leuenberger. Häfeli legt auf, Leuenberger überlegt nicht lange und schmettert den Ball haargenau in das linke obere Eck. Die akustische Rückmeldung von Latte und Pfosten lässt erahnen wie genau der Ball gepasst hat.
Kurz darauf muss erneut ein Spieler der Ziefener auf die Strafbank wegen Reklamieren gegen den Schiedsrichter. Auch dieses mal zeigen die Gäuer ein einwandfreies Powerplayspiel und können das erste mal in diesem Spiel mit 5:4 in Führung gehen. Kurz vor der Pause muss Studer leider doch noch einmal hinter sich greifen, ein Unentschieden zur Pause und ein völlig ausgeglichenes Spiel lassen auf eine unterhaltsame zweite Hälfte hoffen.

Die zweite Hälfte startet etwas ruhiger. Beide Mannschaften verteidigen stark und lassen den Gegnern wenig Platz. Doch ein unachtsamer Moment der Ziefener wissen Bobst und P. Häfeli eiskalt auszunutzen und erhöhen auf 6:5. Kurze Zeit später fasst sich Wiemann nach der Einwechslung ein Herz, zieht an der Bande alleine nach vorne und zirkelt den Ball wie aus dem Lehrbuch ins lange Eck. Spätestens jetzt stehen die letzten mitgereisten Fans und feuern den UH KN an. Wie im ersten Spiel treten die Spieler mit voller Überzeugung auf, verwalten den Ball und lassen den Gegner laufen. Kurz vor Schluss können die Ziefener noch den Anschlusstreffer erzielen, doch für mehr reicht es nicht mehr.

So gewinnt der UH KN Spiel Nummer 4 und 5 in dieser Saison und rücken dadurch weiter zur Tabellenmitte vor. Hut ab vor den beiden Taktikfüchsen Horath und Felder.

Line Up Spiel 2:
Tor: Studer
Linie 1: Ryser, F. von Arx, Rudolf von Rohr (C)
Linie 2: Bobst, Wiemann, P. Häfeli
Linie 3: Uebelhard, Leuenberger, Ph. Häfeli

Strafen:
keine

UH Kestenholz-Niederbuchsiten vs. Burning Fighters Ziefen 7:6
1:2 F. von Arx (Ryser); 2:2 Leuenberger (Ph. Häfeli); 3:3 Wiemann (Ph. Häfeli); 4:4 Leuenberger (Ph. Häfeli); 5:4 Rudolf von Rohr (Ryser); 6:5 Bobst (P. Häfeli); 7:5 Wiemann (F. von Arx)