1. Mannschaft 2. Meisterschaftsrunde

Bereits die 2. Meisterschaftsrunde in der neuen Saison der 1. Mannschaft stand diesen Sonntag auf dem Programm. Aus der ersten Runde resultierte gerade mal 1 Punkt aus den beiden Spielen. Und auch dieser eine Punkt konnte nur dank grossem Glück erkämpft werden.
Eine klare Leistungssteigerung musste erfolgen, um nicht bereits anfangs Saison den Anschluss an die Tabellenspitze zu verlieren. Leider konnte durch zahlreiche Trainingsabsenzen nicht optimal trainiert werden, auch das Verletzungspech liess die 1. Mannschaft nicht in Ruhe. Im Abschlusstraining am letzten Freitag musste bereits der Torhüter und Coach Studer wegen Knieproblemen die Segel streichen. Als ob das nicht genug wäre, gab der Torhüter der 2. Mannschaft am Samstag ebenfalls bekannt, die Meisterschaftsrunde aufgrund von Rückenproblemen nicht spielen zu können. So kniete am Sonntagmorgen schlussendlich der stark angeschlagene Henzirohs im Tor. Auch dieser kämpfte seit Monaten mit Knieproblemen, und hatte entsprechend kaum Trainings absolviert.

Doch die Spieler liessen sich durch all das nicht gross beirren. Die Stimmung im Kader der 1. Mannschaft war gut. Die Zuversicht auf eine 4-Punkterunde war gross.
Der erste Gegner an diesem Sonntag hiess Burning Fighters Ziefen, die man bereits aus der letzten Saison kannte. Die Spiele waren immer sehr knapp und beide Seiten konnten bereits Siege verbuchen.
Das Spiel startet von Anfang an mit einem hohen Tempo. Die Gäuer nahmen früh das Spiel in die Hand, den man wollte dieses mal unbedingt in Führung gehen. Die aufgrund von Ferienabsenzen umgestellten Linien konnten allesamt Überzeugen und konnten gleichermassen den Druck auf das gegnerische Tor erhöhen. Immer wieder fand man den Ball vor dem gegnerischen Tor, leider bliebt er aber vor oder neben dem Tor. Der starke Torhüter und die schwachen Abschlüsse liessen das lang ersehnte Tor auf sich warten. Auch der Gegner tat sich am stark aufspielenden Henzirohs schwer und scheiterte immer wieder. So Stand zum Pausentee noch immer 0:0 auf der Anzeigetafel.
Doch für die Gäuer änderte sich schlagartig die ganze Situation. Der angeschlagene Henzirohs konnte ebenfalls nicht mehr weiter spielen. Die 1. Mannschaft stand plötzlich ohne Torhüter da. In weiser Voraussicht, hatte Philipp Häfeli, der hin und wieder als Aushilfstorhüter in Trainings fungierte die Torhüterausrüstung ebenfalls dabei. So sass in der zweiten Halbzeit eine wichtige Stütze der 3. Linie im Tor.
Die Ziefener schienen Ihre Chance zu wittern und versuchen der Druck auf das Tor zu erhöhen. Sie suchen jetzt vermehrt den Abschluss bereits ab der Mittellinie, da Sie einen schwachen Torhüter erwarten. Doch die ganze 1. Mannschaft spielt wohl eine der besten Defensivleistungen seit langem. Ein Grossteil der Schüsse können abgeblockt werden und die restlichen wenigen Schüsse pariert Häfeli in bester Torhütermanier. Ein wahrer Augenschmaus für die angereisten Fans. Nur das Tor auf der Gegenseite will trotz grossen Bemühungen nicht Fallen. Die Gäuer sind drückend überlegen, doch sie scheitern weiterhin in der letzten Aktion. So kommt das erste 0:0 der Vereinsgeschichte überhaupt zustande, und dies trotz einem stark angeschlagenem Torhüter, und einem Feldspieler in den Kleidern eines Torhüter.

Line Up Spiel 1:
Tor: Henzirohs, Ph. Häfeli
Linie 1: Ryser, Ackermann, F. von Arx
Linie 2: Bobst, Wiemann, Leuenberger
Linie 3: Martin Uebelhard, Matias Uebelhard, Felder

Strafen:
2“ Abstand Matias Uebelhard

Burning Fighters Ziefen vs. UH Kestenholz-Niederbuchsiten I 0:0
Pünktlich um 13.35 Uhr startete das zweite Spiel an diesem Sonntag gegen die bis anhin unbekannten UHC Racoons Herzogenbuchsee. Schnell zeigte sich, dass es ein Spiel auf Augenhöhe geben wird. Beide Teams schenkten sich bereits in den Startminuten nichts, und fighteten um jeden Ball.
Als erstes konnten die Gäuer jubeln, nachdem Ryser den Ball nach einem herrlichen Zuspiel von Ackermann über die Torlinie schiebt. Doch Postwendend folgt die Antwort der Racoons, 1:1 steht nach den ersten 10 Minuten in der ersten Halbzeit.
Ackermann der in diesem Spiel stark aufspielt, erobert in der gegnerischen Hälfte den Ball und verwertet ihn gleich eigenhändig zum erneuten Führungstreffer. Die Gäuer scheinen sicher aufzuspielen und die Teammoral steigt von Pass zu Pass. Doch leider bricht das ganze Spiel der Gäuer einmal mehr für 5 Minuten in sich zusammen. Die Gegenspieler nutzen dies, neidlos anzusehen, eiskalt aus. Innert den 5 Minuten vor der Pause kehren sie das Spiel zu Ihren Gunsten auf 5:2. Eine unglaubliche Effizienz und Kaltschnäuzigkeit geben den Spielern des UH KN eine Klatsche ins Gesicht. Anzufügen ist, dass die Defensive der Gäuer scheinbar nicht mehr zu existieren scheint.

Die Pausenansprache der Coaches ist klar und deutlich. Was für ein „*******“ wir da genau zusammenspielen? Niemand kann sich den plötzlichen Leistungseinbruch erklären. Zumal der Aushilfstorhüter bei den Toren keine Chance hatte. Die Fehler sind eindeutig in der Verteidigung entstanden.
Die Ansprache scheint Wirkung zu zeigen. Man muss kurz nach dem Anpfiff erst ein Gegentor verbuchen, doch danach steigern die Gäuer das Tempo endlich wieder und nehmen den Lead in die Hand. Leider ist auch die Chancenauswertung im zweiten Spiel nicht wie gewünscht. Zu viele Angriffe sind nötig, bis der Treffer zum 3:6 fällt. Die Zeit ist bis dahin bereits zum Grossteil verstrichen.
Mit einem 4 Feldspieler versucht man die Niederlage in den letzten Minuten noch zu verhindern. Doch näher als ein 4:6 kann man nicht mehr aufschliessen. So muss man sich im 4 Spiel erneut geschlagen geben, und steht damit noch ohne Sieg in der neuen Saison da.

Wir wünschen unseren drei Torhütern schnelle Genesung.

Line Up Spiel 1:
Tor: Ph. Häfeli
Linie 1: Ryser, Ackermann, F. von Arx
Linie 2: Bobst, Wiemann, Matias Uebelhard
Linie 3: Martin Uebelhard, Leuenberger, Felder

Racoons Herzogenbuchsee II vs. UH Kestenholz-Niederbuchsiten I 6:4
0:1 Ryser (Ackermann); 1:2 Ackerman; 6:3 Bobst (Wiemann); 6:4 Ackermann (F. von Arx)