4. Meisterschaftsrunde 2. Mannschaft

Aller guten Dinge sind 4!

Wir schreiben heute den 4. Advent, die 4. Meisterschaftsrunde steht auf dem Programm und das Ziel sind wie immer 4 Punkte. Genau diese 4 Punkte fehlen uns noch um Headcoach Leuenberger in rund 6 Wochen an der Heimrunde im Anzug zu sehen.

Die 2. Mannschaft tritt heute die längste Auswärtsreise der ganzen Saison an, nämlich nach Schüpfheim, Region Entlebuch. Der Name Schüpfheim ist urkundlich erstmals 1150 erwähnt worden. Vermutlich wurde er von «schipf» abgeleitet, was einen Ort bedeutete, den man für die Errichtung einer Siedlung gegen das Wasser durch Verbauungen geschützt habe. Heute wollen wir aber keine Dämme bauen, sondern diese brechen!

Die Vorbereitungen auf die beiden Spiele sahen vielversprechend aus. Headcoach Leuenberger verbrachte viel Zeit mit Videoanalysen über das eigene aber auch über das gegnerische Spiel. Speziell auch am Trainingsweekend in Fiesch, welches Ende November stattgefunden hat, ist sehr konzentriert gearbeitet worden. Interne Quellen, welche sich nicht mit Namen erkenntlich geben möchten, sprechen sogar vom wohl seriösesten Trainingsweekend der Geschichte. Wie dem auch sei, die Vorzeichen, um heute Punkte einzufahren, stehen gut!

Einen Rückschlag muss die Mannschaft jedoch schon vorher hinnehmen. Verteidiger-Bollwerk Bürgi ist trotz hervorragender Arbeit der medizinischen Abteilung noch nicht einsatzfähig. Ja er war nicht einmal im Abschlusstraining gesichtet worden! Ob es doch eine schlimmere Verletzung ist, als von den Klubverantwortlichen kommuniziert wird? Oder sind es nur taktische Spielchen, um die Favoritenrolle dem Gegner zu überlassen? Eine Frage bleibt: Was kommt früher? Der erste Schnee oder das Comeback von Bürgi? Fragen, die heute schwer zu beantworten sind.

Wenden wir uns nun aber dem Geschehen auf dem Platz zu. Als erstes steht ein Derby auf dem Programm. Unihockey Kestenholz-Niederbuchsiten gegen die Wild Tigers aus Härkingen. Die beiden Mannschaften kennen sich in und auswendig. Das verspricht ein intensives, kämpferisches und knappes Spiel. Wir dürfen gespannt sein! Anschliessend trifft der Tabellenletzte aus dem Gäu auf die ebenfalls bekannten Kannibalen aus Richenthal, welche zurzeit den 5. Tabellenrang belegen. Hoffen wir unsere Mannschaft ist hungriger und fährt die nötigen Punkte ein.

Unihockey Kestenholz-Niederbuchsiten II – Wild Tigers Härkingen 3:3 (1:3)

Pünktlich um 15:25 Uhr pfeift Schiedsrichter Jonas Marti das Gäuer-Derby an. Leuenberger fordert, dass wir dem Spiel früh unseren Stempel aufdrücken und das Spiel zu unseren Gunsten entscheiden. Der Start sah etwas verhalten aus, trotz einigen sehr gut herausgespielten Chancen, welche leider nicht genutzt wurden. Wann wird endlich der erwartete Turbo gezündet? Es dauert genau 5 Minuten und 5 Sekunden ehe Perriard auf Pass von Grütter sein 2. Saisontor für den UHKN erzielt. Jetzt geht ein Ruck durch die Mannschaft! Das 2. Tor muss so schnell wie möglich her, damit man sich einen Vorsprung schaffen kann. Kohli wird abseits des Spielgeschehens unfair blockiert, dem Schiedsrichter entgeht diese Aktion jedoch nicht und schickt den Härkinger Übeltäter für 2 Minuten auf die Strafbank. Beste Voraussetzungen also um den gewünschten 2-Tore-Vorsprung herzustellen. Weit gefehlt! Das Powerplayspiel der 2. Mannschaft war ungenügend. Ja miserabel. Nun das Spiel geht weiter, dürfen wir uns nicht zu fest aufregen über die vergebenen Torchancen, auch aus Respekt vor den Leuten, die diesen Matchbericht lesen werden/wollen.

Vize-Kapitän Uebelhard betonte vor dem Spiel noch, wie wichtig es sei, so wenig Strafen wie möglich zu nehmen, man schwäche sich nur selber und speziell in einem knappen Spiel könne das die Entscheidung sein. Leider hielten sich die Spieler der 2. Mannschaft lediglich 9 Minuten daran, ehe Schiedsrichter Marti eine 2 Minuten Strafe gegen Kohli aussprach. Es kam wie es kommen musste, die wilden Tiger nutzten diese Gelegenheit und schossen den Ausgleich. Die Gegner waren nun beflügelt vom Powerplaytor und konnten frei aufspielen. 1:2. Die 2. Mannschaft im Rückstand. Leuenberger appellierte an die Spieler, dass wir unbedingt den Ausgleich noch vor der Pause erzielen wollen! Der nächste Angriff der Härkinger läuft, mit viel Tempo kommen sie in die Zone der Kestenholz-Niederbuchster, zwei schöne Querpässe und schon stehen sie alleine vor Torhüter Hürlimann. Ackermann kommt einen Schritt zu spät und weiss sich nur noch mit einem Stockschlag von hinten zu helfen um das nächste Gegentor zu verhindern. Schiedsrichter Marti, welcher heute einer der besten auf dem Platz ist, ahndet dieses Vergehen natürlich mit einer 2 Minuten Strafe gegen den 21-jährigen. Eigentlich könnten wir den Text von der ersten Unterzahlsituation kopieren und hier einfügen. Überzahltor Nummer 2 für die Wild Tigers aus Härkingen am heutigen Tag. Nun eine gute Nachricht: Es ist Pause in Schüpfheim! Halbzeitstand 1:3.

Kapitän Flury und Headcoach Leuenberger konnten nach der Halbzeitansprache noch kurz für ein Interview angehalten werden.

Flury: «Ich bin froh, dass Halbzeitansprachen unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Sonst könnte das zahlreiche Beleidigungsklagen zur Folge haben, die ohne Probleme durchgehen würden.»

Leuenberger auf die Frage, wie das befreiende Tor geschossen werden will:

Leuenberger: «Wir sind ein freies Land. Wir brauchen keine Befreiung durch ein Tor.»

Weiter geht’s im Moosmätteli in Schüpfheim! Steigen wir sogleich in der 3. Minute der 2. Halbzeit ein. Uebelhard, welcher selbst vor unnötigen Strafen warnte, handelte sich mit wiederholten verbotenen Aktionen eine 2-minütige Verschnaufpause auf der Strafbank ein. Ja ihr denkt jetzt sicherlich, dass die Härkinger das wiederum mit einem Tor bestrafen würden. Diesmal hatten die Kestenholzer und Niederbuchsiter Glück! Oder anders gesagt, das Boxplay wurde deutlich besser runtergespielt, als die vorangegangenen Male. Es kommt sogar noch besser, der UHKN erarbeitete sich wieder unzählige Chancen, darunter Topchancen, welche aber aus unerklärlichen Gründen nicht genutzt wurden. Was musste das wohl für eine Pausenansprache sein, welche der Mannschaft einen solchen Aufschwung gab? Wir werden es wohl nie erfahren. Fakt ist, dass Headcoach Leuenberger nach total 31 Minuten und 15 Sekunden sein Time-Out nimmt. Er stellt die Mannschaft auf 2 Linien um und deutet an, den Torwart ab 5 Minuten vor Schluss rausnehmen, falls das noch nötig sein sollte. Der Sieg muss her!

Härkingen steht nun mit dem Rücken zur Wand und weiss sich nur noch mit einer Strafe zu helfen. Endlich kommt die gewünschte Reaktion des UHKN. Balleroberung durch Grütter hinter dem eigenen Tor, herrlicher Pass in den Lauf von Ackermann, dieser hat nur noch einen Gegenspieler vor sich, hat aber das Auge für den besser postierten Uebelhard, welcher in gewohnter Manier den Anschlusstreffer erzielt. Verbleibende Spielzeit: 6 Minuten 30 Sekunden. 45 Sekunden später gerät Flury in einen Zweikampf in welchem er nicht gerade sanft mit dem Gegenspieler umgeht. Der lange Pfiff des Schiedsrichters lässt nichts Gutes erahnen. Strafenkönig Flury darf sich das Spiel für die nächsten 2 Minuten von seinem Thron (Strafbank) aus anschauen. Nun die Frage aller Fragen: Kann die 2. Mannschaft dem Druck standhalten und das Tor von Hürlimann sauber halten? Ja! Nun wurde alles versucht. Torwart raus und 4. Feldspieler rein. Der Druck wurde massiv erhöht. Grütter verzog aus bester Position und der Ball fand sein Ziel am Hallendach. Das war nur eine von vielen Chancen. Man ist sich bis heute nicht sicher von was es mehr gab: Vergebene Chancen in diesem Spiel oder Kilometer zwischen Niederbuchsiten und Schüpfheim (63)? Zum Glück waren wir aber nicht die einzigen, welche Strafen in Kauf nehmen musste. Wieder kamen wir in den Genuss eines Überzahlspiels. Kurz vor Ablauf der Strafe legte Kälin wunderschön auf Grütter auf, welcher in dieser Partie bisher bei jedem Tor des UHKN auf dem Platz stand. Mit einem platzierten Weitschuss ins obere rechte Eck traf Grütter zum 3:3 Endstand.

Der angestrebte Derbysieg wurde somit leider knapp verpasst. Den gewonnenen Punkt kann die 2. Mannschaft trotzdem gut gebrauchen, auch wenn das Ziel mehr war. Ein Dank gilt auch den unzähligen, mitgereisten Fans, welche uns einmal mehr lauthals unterstützt haben. Nun volle Konzentration auf den zweiten Match.

Unihockey Kestenholz-Niederbuchsiten II – Richenthal Cannibals 7:13 (2:6)

Die Gäuer wollen leistungsmässig an die 2. Halbzeit des Derbys anhängen gegen die in der Tabelle besser platzierten Cannibals aus Richenthal. Kälin auf Erni und schon haben wir das geforderte Führungstor. Nach dem 1:1 Ausgleich durch die Kannibalen, beisst sich Kälin, welcher heute einen super Tag erwischt, wieder in der gegnerischen Abwehr fest, erobert den Ball und drückt ihn zum 2:1 über die Linie. Man spürt, dass hier etwas zu holen ist heute. Das Spiel ist schnell, aber mit voller Konzentration, Einsatz und Kampfgeist kann man entgegenhalten.

Wieder einmal haben wir zu früh gelobt. Was nun folgt, können nicht einmal wir in einen positiven Satz verpacken. 5 Gegentore innert wenigen Minuten, das kann man sich nicht so einfach erklären. Was ist nur mit der 2. Mannschaft los? Diese Aussetzer hatten wir bisher an jeder Runde entdecken können und meistens waren sie auch für die Niederlage verantwortlich. Kommt es heute besser?

Da ist es nur eine Randnotiz, dass eines dieser Tore in einer Überzahlsituation für die Richenthaler gefallen ist. Perriard wurde aus unerklärlichen Gründen für 2×2 Minuten auf die Strafbank geschickt, aber wie gesagt, matchentscheidend war diese Strafe sicherlich nicht.

Halbzeit! 2:6 für die Kannibalen. Leuenberger sieht Handlungsbedarf. Henzirohs wird durch Hürlimann getauscht. Die Linien werden umgestellt und die Mannschaft wird nochmals motiviert. Führt das zur gewünschten Wendung und vielleicht doch noch zu einem Happy-End?

Vize-Kapitän Uebelhard auf die Frage, was die 2. Halbzeit bringen soll:

 «Ja gut, am Ergebnis wird sich nicht mehr viel ändern, es sei denn, es schiesst einer ein Tor!»

Erster Angriff in der 2. Halbzeit und Erni wird vom gegnerischen Verteidiger gefoult! Penalty! Grütter läuft an und scheitert knapp am Torwart. Somit gibt es eine 2 Minuten Strafe für den kannibalischen Übeltäter. Dank dieser Überzahlsituation für die Gäuer bietet sich sogleich nach Wiederanpfiff die Chance um den Rückstand zu verkürzen. Grütter auf Ackermann, dieser möchte den Ball zu Erni ablegen, trifft aber den Fuss des Verteidigers und so steht es 3:6! Die Aufholjagd kann starten! Der eben gefoulte Erni kassiert infolge eines Stockschlages aber auch eine 2 Minuten Strafe, was dem UHKN wiederum ein Gegentor einbringt. Wenig später erhöhten die Gegner auf 3:8. Es sieht nach einer Klatsche aus! Das Spiel ist ein offener Schlagabtausch mit vielen Toren und Möglichkeiten auf beiden Seiten. Das 4:8 aus Sicht der Gäuer erfolgt nach Pass von Uebelhard auf Kälin, das 5:8 nach Pass von Kohli auf von Arx. Was war denn nun los hier? Schaffen die Gäuer doch noch einmal das Comeback? Das Spiel ist an Spannung nun kaum zu übertreffen. Popcornverkäufer hätten sich eine goldene Nase verdienen können.

Aber wir kennen ja unser „Zwöi“, wie es liebevoll genannt wird. Wieder 2 Gegentore innert wenigen Sekunden waren wohl der endgültige Genickbruch. Erni krönte sich nach Zuspiel von Grütter noch zum Doppeltorschützen und auch Kohli konnte sich noch in die Torschützenliste eintragen lassen, nach einem absoluten Weltklassezuspiel von Verteidiger Flury. Das war aber leider nur noch Resultatkosmetik, da auch die Cannibals noch 3 Tore draufpackten. Der Endstand in diesem torreichen Spiel lautet somit 7:13 aus Sicht der Gäuer.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Gäuer zu oft auf der Strafbank Platz nehmen mussten und nicht kaltblütig genug vor dem gegnerischen Tor gespielt haben. Es verbleiben nun noch 10 Spiele bis zum Saisonende. Die Spieler sind nun gefordert. Die Leistungskurve muss steil nach oben gehen, damit man sich möglichst früh vom Abstiegskampf verabschieden kann.

Leuenberger, dem die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben war, konnte kurz vor seiner Heimreise noch gefragt werden, wie er die momentane Situation einschätze:

«Hätten wir mehr Spiele gewonnen, wären wir jetzt nicht Letzter.»

Die nächste Meisterschaftsrunde findet am 15. Januar 2017 statt. Wir wünschen nun allen Spielern Verantwortlichen, Fans und sonstigen Sympathisanten der 2 Mannschaft ein besinnliches Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Jahr und möge das Jahr 2017 unihockeytechnisch gesehen besser gelingen als das Jahr 2016. Danke für die Unterstützung!

Line Up:

Tor: Hürlimann, Henzirohs
Linie 1: Erni, Kälin, Uebelhard
Linie 2: Ackermann, Grütter, Perriard
Linie 3: Flury, Jäggi, Kohli, von Arx
Abwesend: Bürgi (verletzt), Ingold (verletzt)

UH Kestenholz – Niederbuchsiten II vs. Wild Tigers Härkingen 3:3 (1:3)

1:0 Perriard (Grütter), 2:3 Uebelhard (Ackermann), 3:3 Grütter (Kälin)
Strafen: Kohli 2’ (Stockschlag), Uebelhard 2’ (übertriebene Härte), Ackermann 2’ (Stockschlag), Flury 2’ (übertriebene Härte)

Unihockey Kestenholz-Niederbuchsiten II – Richenthal Cannibals 7:13 (2:6)

1:0 Erni (Kälin), 2:1 Kälin, 3:6 Ackermann (Grütter), 4:8 Kälin (Uebelhard), 5:8 von Arx (Kohli), 6:10 Erni (Grütter), 7:11 Kohli (Flury)
Strafen: Perriard 2’ (übertriebene Härte), Perriard 2’ (Abstand), Erni 2’ (Stockschlag)