2. Meisterschaftsrunde 2. Mannschaft

Nach dem missglückten Saisonstart Ende September will es die 2. Mannschaft heute allen zeigen. Die Gesichter der Spieler und Trainer verraten den Fans, dass diese Mannschaft heute hungrig ist und unbedingt die ersten Punkte der Saison einfahren will. Nehmen wir vorweg, dass uns zwei Leistungsträger für die beiden heutigen Partien fehlen. Zum einen der verletzte Grütter und zum anderen der abwesende Bürgi.

Noch eine kleine Anekdote von Stürmer Michael Perriard bei der Pressekonferenz vom vergangenen Samstag: Ein Journalist will wissen, ob er nach der Niederlage gegen Kappel, als die Fans sogar in Sprechchören seine Auswechslung gefordert hatten, einen Mentaltrainer oder Psychiater aufgesucht habe.

«Nein, es sei denn, sie bezeichnen eine Bierflasche als Mentaltrainer.»

Er habe einfach in aller Ruhe ein Bierchen getrunken. Der Dialog mit der Bierflasche hat geholfen – wobei es in diesem Fall nicht um die Wirkung von Alkohol geht. Sondern um die Wirkung einer Denkpause, eines Rückzuges in sich selbst. Zur schnellen Energierückgewinnung ist ein Bierchen nach einem Hockeyspiel keine Sünde.

UH Kestenholz-Niederbuchsiten II vs. UHC Wolhusen 

Nach einem vielversprechenden Warm-up geht es nun endlich los im Hexenkessel von Wolhusen, wo wir als erstes gegen das Heimteam antreten müssen. Headcoach Leuenberger legt grossen Wert auf einen sauberen Spielaufbau in den ersten Minuten. Das misslingt uns allerdings komplett und die Gastgeber gehen nach nur wenigen Sekunden mit einem Tor in Führung. Die Gäuer glauben aber an sich und so gelingt ihnen wenig später ein herrliches Freistosstor. Ackermann auf Ingold, der an der Mittellinie steht, dieser hat eine gute Übersicht und zirkelt den Ball gekonnt in das hohe Eck. 1:1!

Was nun geschieht kommt einer Arbeitsverweigerung gleich. Innert wenigen Minuten kassiert das Tabellenschlusslicht 5 Tore. Weitschüsse, „Buebetrickli“, Ablenker, usw. Für neutrale Zuschauer eine Augenweide, für die Anhänger der Unihockeyaner aus Kestenholz-Niederbuchsiten wie Sonnenbrand in den Augen. Zudem müssen wir uns mit einer Unterzahlsituation herumschlagen. Flury war für einmal zu wenig flink, liess sein Bein stehen und der Angreifer nahm diese Offerte gerne an. Der Unparteiische ahndet dieses Vergehen sofort und schickt Flury für 2 Minuten auf die Strafbank.

Glücklicherweise wusste unsere 1. Sturmlinie noch wie man Tore schiesst und somit fiel das zweite Tor für die Gäste durch eine herrliche Kombination von Kälin und Uebelhard. Wie konnte es auch anders sein, die Heimmannschaft reagierte auf dieses Aufbäumen wiederum mit einem Tor zum 2:7. Mit diesem miserablen Ergebnis gingen wir in die Pause.

Headcoach Leuenberger und Taktikfuchs Grütter versuchten uns für die zweite Hälfte zu motivieren und uns das entscheidende Geheimrezept mitzugeben. Reicht das um diesen 5-Tore-Rückstand in 20 Minuten wett zu machen? Wir dürfen gespannt sein!

Die 2. Halbzeit startet. Usain Bolt hätte noch keine 100m zurückgelegt und schon waren die Gäste am Jubeln. 3:7! 9 Sekunden brauchte Kälin um nach einem Pass von Erni den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen. Die Hoffnung war wieder da. Leider fielen wir wieder ins alte Schema zurück. Defensive Fehler, offensive Schwäche und eine Strafe zur dümmsten Zeit. Powerplay für die Gäuer, aber Ackermann schickt seinen Gegenspieler über die Bande. 2 Minuten Strafe lautet das Verdikt! Die Halle tobt! Der weitere Verlauf ist bekannt. 3:8. 3:9. 3:10. Da bleibt auch das schön herausgespielte Powerplaytor durch Kohli eine Randnotiz. Endstand in einem fairen, aber enttäuschenden Spiel, 4:10.

UHC Oekingen III vs. UH Kestenholz-Niederbuchsiten II

Die 1. Halbzeit ist schnell erzählt. Beziehungsweise gibt es aus Gäuersicht nicht viel darüber zu schreiben. Auf allen Positionen wurde zu wenig konsequent gearbeitet und so kassierten wir in den ersten 20 Minuten 5 Gegentore. Halbzeitstand 5:0!

Headcoach Leuenberger in der Halbzeit stinksauer über die Leistung seiner Mannschaft:

„Das Einzige, was sich in der ersten Hälfte bewegt hat, war der Wind.“

Der Mannschaft war klar, wir wollen nicht die Schiessbude der Liga sein und somit müssen wir unser Verhalten auf dem Platz für die zweite Hälfte komplett ändern. Wir kommen gut aus der Garderobe zurück und dank eines Traumpasses von Kohli auf Uebelhard fällt das erste Tore der Partie für die Gäuer. Wie könnte es anders sein, bekommen wir sogleich das Gegentor zum 6:1. Headcoach Leuenberger entscheidet sich nach Absprache mit Assistent Grütter zur Umstellung der Linien. Es muss endlich etwas passieren!

Die 1. Linie steht auf dem Platz. Kohli hat heute einen guten Tag erwischt, sieht ganz danach aus, als wäre er heute ganz besonders motiviert. Könnte das etwa am Publikum liegen? Wie dem auch sei… kann er dies nun auch in weitere Tore ummünzen? Kohli hat den Ball, Pass zu Jäggi und da zappelt der Ball erneut im Netz! Hervorragende Kombination durch die Beine der Oekinger, so wie das Leuenberger im Training seinen Spielern Woche für Woche eintrichtert. 6:2. Das Feuerwerk geht weiter und ganz nach dem Motto „Die Hoffnung stirbt zuletzt“ werfen wir alles nach vorne. Ein schnell ausgeführter Freistoss und der Ball kommt zu Kälin, dieser gerät in ein Getümmel mit Gegenspielern, kann den Ball aber trotzdem noch zu Ackermann spitzeln, dieser lässt seine ganze Klasse aufblitzen und findet das Loch in der Abwehr! 6:3!

Doch wir sind vom Pech verfolgt und so kommt es wie es in dieser Saison schon so oft gekommen ist. Unnötige Ballverluste, schlechtes Stellungsspiel, miserable Chancenverwertung sind nur ein Teil der Gründe, weshalb es nur wenige Minuten später 8:3 für die Wasserämter steht. Ein Lichtblick gibt es trotzdem noch! Wir haben einen Penaltykiller im Tor! Flury kassiert erneut eine 2 Minuten Strafe, dieses Mal wegen Stockschlag und der anschliessende Penalty wird von Henzirohs mirakulös gehalten. Dieser eben kritisierte Flury legt nach Ablauf seiner Strafe herrlich für Kohli auf, welcher zum 8:4 einschieben kann. Dies ist aber nur noch Resultatkosmetik.

Headcoach Leuenberger zu der vierten Niederlage in Folge:

„Ich bin Optimist. Sogar meine Blutgruppe ist positiv. Wir müssen jetzt mit dem Boden auf den Füßen bleiben. Wir spielen am besten, wenn der Gegner nicht da ist.“

Die 2. Mannschaft kann nur hoffen, dass Grütter sich schnell von seiner Verletzung erholt und dass Bürgi seine Ferien das nächste Mal besser plant. Es sind nun noch 28 Punkte zu holen. Das reicht in der Regel für einen Platz unter den Top 3! Wir bleiben optimistisch getreu nach Leuenbergers Motto.

Line Up:

Tor: Hürlimann, Henzirohs
Linie 1:Uebelhard, Kälin, Erni
Linie 2: Ackermann, Perriard, Ingold
Linie 3: Flury, von Arx, Kohli, Jäggi
Abwesend: Grütter (verletzt), Bürgi (Liverpool)

UH Kestenholz – Niederbuchsiten II vs. UHC Wolhusen 4:10
1:1 Ingold (Ackermann), 2:6 Uebelhard (Kälin), 3:7 Kälin (Erni), 4:10 Kohli
Strafen: Flury 2′ (Bein stehen gelassen), Ackermann 2′ (Crosscheck)

UHC Oekingen III vs. UH Kestenholz – Niederbuchsiten II 8:4
5:1 Uebelhard (Kohli), 6:2 Jäggi (Kohli), 6:3 Ackermann (Kälin), 8:4 Kohli (Flury)
Strafen: Flury 2’ (Stockschlag)