4. Meisterschaftsrunde 2. Mannschaft (2014/15)

Nur eine Woche nach unserer Damenmannschaft sind wir an der Reihe, unsere Heimrunde auszutragen. Danke an dieser Stelle für die tatkräftige Unterstützung der ersten Mannschaft, die unsere Zuschauer am Kiosk bedient und für einen flüssigen Spielbetrieb gesorgt haben!

Heute ist eine wegweisende Meisterschaftsrunde für die Gäuer. Durch zwei Siege könnte man sich am Leader Schüpfheim festbeissen und wenn alles zu unseren Gunsten verläuft, würde man sogar auf den zweiten Rang vorstossen. So viel zur Theorie, das muss jetzt nur noch in die Praxis umgesetzt werden.

UHC Yardstix Walterswil heisst der erste und vermeintlich einfachere Gegner. Doch gleich zu Beginn spricht der strenge Referee eine 2-Minuten Sperre gegen R. Erni aus. Stockschlag. Diese zwei Minuten überstehen die Gäuer jedoch spielend und Pa. Häfeli erzielt nach Zuspiel von Brunner das 1:0. Die erste Linie hat scheinbar einen Lauf, Pa. Häfeli und Brunner erhöhen, beide nach Zuspiel von Bürgi, auf 3:0. Mit diesem Spielstand gehen die Teams in die Pause. Halbzeitfazit: Die Gäuer sind zwar die bessere Mannschaft, jedoch landen noch zu viele erste Pässe bei den Walterswilern, diese nutzen die Chancen glücklicherweise nicht. Das sieht auch Coach Studer so und macht seine Jungs noch einmal darauf aufmerksam. Das scheint Wirkung gezeigt zu haben, R. Erni kommt schon nach wenigen Minuten in der zweiten Halbzeit alleine vors Tor und erzielt das 4:0. Kurz darauf muss der UHKN das erste Tor entgegen nehmen. Die Hausherren bleiben davon unbeeindruckt, spielen so weiter, wie ihnen Studer das beigebracht hat. Pa. Häfeli auf Bürgi, 5:1. Ab diesem Zeitpunkt schleppt sich das Spiel Richtung Ende, Walterswil scheint sich mit der Niederlage abgefunden zu haben, oder doch nicht? Einige Minuten vor dem Schlusspfiff treffen sie zum 5:2. Aber auch nach diesem Gegentreffer reagieren die Gäuer mustergültig, R. Erni spielt auf Jäggi und der macht mit dem 6:2 den Sack zu. Der UHKN gewinnt das erste Spiel mit einer starken Leistung. Nächster Termin: Spiel- und Gegneranalyse à la Studer.

Nach zwei Spielen Pause wartet Murgenthal, die auf dem zweiten Platz liegen, auf Kestenholz-Niederbuchsiten. Bereits vor dem Spiel war klar, dass es kein Spaziergang wird und die Tatsache, dass man gegen Murgenthal noch keinen Sieg einfahren konnte, machte die ganze Sache nicht einfacher. Oft hatten die Gäuer mit dem schnellen und aggressiven Spiel der Murgenthaler Mühe und das scheint auch nach der ersten Viertelstunde der Fall zu sein. UHKN liegt mit 2:0 im Rückstand. Leider lässt sich dieses Spiel nicht etwa mit Fairness assoziieren. Die Murgenthaler gehen sehr hart zur Sache und hätten mehr als nur die eine 2-Minuten-Strafe verdient. Trotz dutzenden Zurufen bleibt der Schiri aber seine zu laschen Linie treu. Studer macht die Jungs aus Kestenholz-Niederbuchsiten in der Pause noch einmal darauf aufmerksam, so ruhig wie möglich zu bleiben und ihr eigenes Spiel aufzuziehen, schliesslich sei es ein sehr wichtiges Spiel, wenn man oben mitmischen will. Nach der Pause funktioniert das aber noch nicht, Murgenthal erhöht auf das 3:0. Noch immer hadern die Gäuer mit der Härte des Spiels, was jedoch der falsche Weg ist, sie müssen versuchen, ins Spiel zu kämpfen. Musterbeispiel dafür, R. Erni, dem es trotz unzähligen Stockschlägen gelingt am Ball zu bleiben und das lang ersehnte 3:1 zu erzielen. Flury, der aufgrund der etwas verfrühten Abreise von Headcoach Studer das Traineramt übernahm, stellt auf zwei Linien um. Dabei will er, dass eine Linie hinten dicht hält, während die andere sich voll auf den Angriff fokussieren kann. Das zeigt Wirkung, Horath trifft nach Zuspiel von Pa. Häfeli mit einem starken Schuss ins untere rechte Eck, 3:2. Die Hoffnung bei den Gäuern ist zurück und das, obwohl Murgenthal kurze Zeit darauf auf 4:2 erhöht. Wir nähern uns den Schlussminuten, Flury beharrt auf seine zwei Linien, und auch diesmal klappt es. Diesmal andersherum, denn Horath legt für Pa. Häfeli auf, die Gäuer sind wieder dran! Interimscoach Flury setzt für die letzten Minuten noch einen drauf, er nimmt Goalie Henzirohs vom Platz und spielt mit 4 Feldspielern. In dieser Zeit hat der UHKN zwei-drei Mal Glück, dass Murgenthal nicht das 5:3 schiessen kann. Die letzte Minute ist angebrochen, weiterhin 4:3 und weiterhin drücken die Gäuer auf den Ausgleich, Pa. Häfeli versucht es mit einem Schuss aus der Distanz, dieser wird geblockt und fliegt hoch in die Luft. Da fasst sich Ph. Häfeli ein Herz und versucht, den Ball per Direktabnahme ins Tor zu hämmern. Und das gelingt! Was für ein schönes Tor, 26 Sekunden vor Schluss! Die letzten paar Sekunden verstreichen, keiner will diesen einen Punkt mehr hergeben und die Mannschaften trennen sich mit 4:4.

Leider gelingt dem UHKN auch heute kein Sieg gegen Murgenthal, doch dieser eine Punkt heute, war kein verlorener Punkt und war auch definitiv verdient! Die Jungs aus Kestenholz-Niederbuchsiten kehren mit drei aus möglichen vier Punkten nach Hause zurück und wir hoffen, dass wir am 21. Dezember ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk in Form von vier Punkten in Empfang nehmen dürfen.

 

Line-Up

1. Linie: Brunner, Bürgi, Pa. Häfeli
2. Linie: Flury, Ph. Häfeli, Uebelhard, R. von Arx
3. Linie: R. Erni, Felder, Jäggi

Tor: N. Erni, Henzirohs

Unihockey Kestenholz-Niederbuchsiten – UHC Yardstix Walterswil 6:2 (3:0)

1:0 Brunner (Pa. Häfeli), 2:0 Pa. Häfeli (Bürgi), 3:0 Brunner (Bürgi), 4:0 R. Erni, 5:1 Bürgi (Pa. Häfeli), 6:2 Jäggi (R. Erni)

Unihockey Kestenholz-Niederbuchsiten – STV Murgenthal II 4:4 (0:2)

1:3 R. Erni, 2:3 Horath (Pa. Häfeli), 3:4 Pa. Häfeli (Horath), 4:4 Ph. Häfeli (Pa. Häfeli)